Sie sind hier: Startseite Innovations Artikel Meilensteine erwartet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Meilensteine erwartet

10.04.2012 10:55
Erstmals fand am 2. Februar 2012 der „German Science Day – Fight Cancer!“ statt. Im historischen Rudolf-Virchow-Hörsaal des Medizinhistorischen Museums der Berliner Charité stellte die veranstaltende MC Services AG, ein u.a. auf Investor Relations spezialisiertes Münchner Unternehmen, eine europäische Vergleichsstudie vor, und deutsche Biotechnologie-Unternehmen präsentierten ihre aktuellen Forschungsaktivitäten.

>> In seiner Eröffnungsrede beschrieb Dr. Peter Heinrich, CEO von BIO Deutschland, dem Branchenverband der Biotechnologie-Industrie, den Stellenwert dieser Industrie. Führend auf dem Gebiet der Biotechnologie seien die USA, die „zwanzig Jahre voraus“ seien, gefolgt von Japan, und Deutschland liege auf dem dritten Platz. 500 Unternehmen würden sich hierzulande mit Biotechnologie beschäftigen, etwas mehr als die Hälfte davon im medizinischen Bereich.
Nach den Worten von Heinrich setzt die deutsche biopharmazeutische Industrie rund 5 Milliarden Euro im Jahr (Stand: 2010) um, Tendenz steigend. „Hier erwarten wir in den nächsten Jahren einen großen Schub“, sagte Heinrich. 16 Prozent davon, also etwa 1 Milliarde Euro, würden auf onkologische Präparate entfallen, die mehrheitlich antikörperbasiert seien. Acht deutsche Präparate seien bereits zugelassen und zum Teil auch schon auf dem Markt, davon zwei onkologische.
MC Services hat in einer Studie die neun auf dem Gebiet der Entwicklung neuer medikamentöser Krebstherapien aktivsten europäischen Nationen untersucht, nämlich Österreich, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden, die Schweiz und Großbritannien. Aus deutscher Sicht das wesentliche Ergebnis dabei: Die Bundesrepublik ist in verschiedener Hinsicht führend in der Forschung und Entwicklung neuer medikamentöser Krebstherapien.
Insgesamt haben die untersuchten Länder seit dem Jahr 2000 Finanzmittel in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar eingeworben, wobei das größte Stück des Kuchens - ein knappes Viertel - auf Deutschland entfiel. Von den 109 in der Studie erfassten Biotech-Unternehmen, die in der Onkologie tätig sind, haben 29 und damit mehr als in jedem anderen Land, ihren Sitz in Deutschland.
In den neun Ländern führen Biotechnologie-Unternehmen derzeit 256 onkologische Entwicklungsprogramme durch. 58 dieser Pipeline-Projekte, wiederum ein knappes Viertel, werden von deutschen Biotechfirmen vorangetrieben. Somit ist der deutsche Biotechnologie-Sektor im Bereich der Krebsforschung der aktivste innerhalb Europas. MC Services hat auch den aktuellen Entwicklungsstand der verschiedenen Programme untersucht: Deutsche Firmen führen derzeit 23 % aller Phase-I- und 30 % aller Phase-II-Programme in Europa durch, somit sei Deutschland bei der Gesamtzahl der in der Entwicklung befindlichen onkologischen Therapien an der Spitzenposition.
Bei der Durchführung von Programmen in der Phase III sei Deutschland mit 24 % aller Firmen und 21 % aller onkologischen Projekte gemeinsam mit Dänemark führend.
Noch deutlicher ist die deutsche Vorreiterrolle bei den antikörperbasierten Krebstherapien. Die deutsche Bio-technologie stellt fast die Hälfte der Firmen in Europa, die derzeit solche Therapien zur Behandlung von Krebserkrankungen entwickeln. Die Studie zeigt außerdem, dass deutsche Unternehmen rund 43 % aller klinischen onkologischen Studien mit den verschiedensten antikörperbasierten Wirkstoffen durchführen.
Die Auswertung der Studie ergibt, dass sieben deutsche Biotechnologie-Unternehmen zehn antikörperbasierte Produkte unter eigener Regie entwickeln. Und mehr als zehn private und börsennotierte deutsche Biotechnologie-Unternehmen mit onkologischen Wirkstoffen in der Entwicklungspipeline würden im Jahr 2012 klinische Meilensteine erwarten.

Präsentationen vom 1. German Science Day können als Webcasts auf http://www.german-science-day.de/content/webcast-0 angesehen werden. <<

Unternehmen, die auf dem
1. German Science Day
präsentiert haben:

Evotec AG
WILEX AG
MorphoSys AG
Apogenix GmbH
Silence Therapeutics
4SC AG
Agennix AG
U3 Pharma GmbH
Antisense Pharma GmbH
Biotest AG
MOLOGEN AG
Bio Deutschland
Assign Group

Ausgabe 02 / 2012

Artikelaktionen