Sie sind hier: Startseite Med.Tech
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Med.Tech-Logo

Artikel der Specials:

Prävention des plötzlichen Herztods
27.01.2020

Prävention des plötzlichen Herztods

Ausgabe 01 / 2020

Die „LifeVest“-Defibrillatorweste (Wearable Cardioverter-Defibrillator, WCD) wird Patienten mit einem Risiko, am plötzlichen Herztod (PHT) zu versterben, verschrieben – beispielsweise nach einem zuvor erlittenen Herzinfarkt oder neu diagnostizierter Herzinsuffizienz. Die Defibrillatorweste überwacht das Herz des Patienten kontinuierlich. Wird ein lebensgefährlicher Herzrhythmus erkannt, gibt das Gerät einen elektrischen Behandlungsschock ab, um den normalen Herzrhythmus wiederherzustellen. Patienten können mit Hilfe der „LifeVest“ ihr alltägliches Leben wie gewohnt weiterführen und haben gleichzeitig die Gewissheit, vor dem plötzlichen Herztod geschützt zu sein.

Mehr…

„Da merkt man erst, was guter Klang ausmacht“
27.01.2020

„Da merkt man erst, was guter Klang ausmacht“

Ausgabe 01 / 2020

Die Hörgerätemarke Signia, bis 2016 Siemens Hörsysteme, hat einen neuen prominenten Fan. Miroslav Nemec, bekannt als „Ivo Batic“ aus dem Münchner „Tatort“ trägt die neue Hörgerätegeneration „Signia Xperience“. Gleichzeitig engagiert er sich als Botschafter für gutes Hören für die Erlanger Hörgerätemarke.

Mehr…

Technologien als Lösungstreiber
27.01.2020

Technologien als Lösungstreiber

Ausgabe 01 / 2020

Die Herausforderungen an die Gesundheitsversorgung der Zukunft sind immens:

Mehr…

BVMed fordert Strategieprozess aus einem Guss
27.01.2020

BVMed fordert Strategieprozess aus einem Guss

Ausgabe 01 / 2020

Zum Jahreswechsel hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) angeregt, im Jahr 2020 einen neuen „MedTech-Dialog“ mit den Regierungsressorts Gesundheit, Wirtschaft und Forschung zu starten. Hintergrund ist, dass der im Koalitionsvertrag vorgesehene „Strategieprozess Medizintechnik“ unter Federführung des Forschungsministeriums aus Sicht des BVMed nach wie vor stockt. Zudem hat der BVMed kurz zum Jahresende zu den Herausforderungen bei der Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, Stellung bezogen, sowie ein 7-Punkte-Positionspapier zum Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen vorgelegt.

Mehr…

08.10.2019

Kinderwunsch: Zyklusschwächen besser erkennen

Ausgabe 10 / 2019

Der „OvulaRing“ hat ein neues Feature: Mit dem Cyclofertilogramm-Score (CFG-Score) rüstet VivoSensMedical den Fertilitätstracker auf und ermöglicht erstmals eine objektivierte, weder von der Frau noch durch den Arzt beeinflusste graphische Darstellung des weiblichen Zyklus. Diese kann laut Hersteller die Basis für eine personalisierte Kinderwunschbehandlung durch den behandelnden Gynäkologen darstellen. Der CFG-Score ermöglicht eine fünfstufige Klassifikation des Zyklusgeschehens und macht so eine mögliche Intervention noch besser sichtbar.

Mehr…

Achtung Markenrecht!

Ausgabe 10 / 2019

Beim Parallelimport von Arzneimitteln von einem EU- bzw. EWR- in einen anderen EU-bzw. EWR-Mitgliedstaat ergeben sich aus markenrechtlicher Sicht einige Fallstricke. Hintergrund ist, dass die zu importierende Ware in der Regel umgepackt werden muss, damit sie in dem jeweiligen Land in Verkehr gebracht werden darf. Diese Umverpackung stellt gegebenenfalls einen markenrechtlich relevanten Vorgang dar. Für Arzneimittel gelten in diesem Zusammenhang bereits seit einigen Jahren die durch den EuGH zur Frage der Erschöpfung des Markenrechts aufgestellten Grundsätze (EuGH, Urteil vom 11. Juli 1996, Az.: C-427/93, C-429/93 und C-436/93). Werden die Kriterien des EuGH durch den Importeur beachtet, kann ein Markeninhaber grundsätzlich den weiteren Vertrieb eines aus einem anderen EU- bzw. EWR-Mitgliedstaat eingeführten Arzneimittels durch Dritte nicht untersagen. Eine Markenrechtsverletzung scheidet in diesem Fall aus. Die Frage, unter welchen Voraussetzungen die Kriterien des EuGH beim Parallelimport von Medizinprodukten gelten, hat der BGH in seiner Entscheidung vom 11. Oktober 2018 (Az.: I ZR 165/15, Debrisoft II) konkretisiert.

Mehr…

Artikelaktionen