Sie sind hier: Startseite Medien LA-MED
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

LA-MED

Fachzeitschrift bleibt die Nummer 1
10.09.2012

Fachzeitschrift bleibt die Nummer 1

Ausgabe 09 / 2012

Fast doppelt so dick wie gewohnt ist der Berichtsband der LA-MED-Facharztstudie 2012 und zeigt damit schon rein äußerlich, dass sich gegenüber der letzten Studie etwas getan haben muss. Erstmals hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED nun auch im fachärztlichen Bereich die Aktivierungsleistung der Fachzeitschriften untersucht. Außerdem wurden in Zusammenhang mit der beruflichen Nutzung des Internets erstmals auch Daten über die Hardware-Ausstattung der Ärzte erhoben. Von den aus seiner Sicht sehr positiven Ergebnissen bei der Frage nach der Aktivierungsleistung der Printmedien verspricht sich LA-MED-Vorstandssprecher Manuel Ickrath, die Bedeutung dieses Segments für die werbungtreibende Industrie noch stärker unterstreichen zu können.

Mehr…

15.02.2002

LA-MED Facharztbefragung Gynäkologen / Dermatologen

In einem schnelldrehenden Markt wie dem der Zeitschriften, ist die Entwicklung eines Titels nur mit zeitnahen und periodischen Daten nachzuvollziehen. Die vorliegende Facharzt-LA-MED 2001 liefert Angaben zu Leserreichweiten bei vier verschiedenen Mediziner-Gruppen. Allerdings: Die letzte Studie dieser Art liegt drei Jahre zurück. Von Martin Giesel

Mehr…

14.02.2002

"Wie nutzen Sie die LA-MED?"

Quantitative Reichweitendaten oder Qualität des redaktionellen Umfelds - was beeinflusst Mediaentscheidungen stärker?

Mehr…

14.02.2002

LA-MED Facharztbefragung: Reichweiten relativ

Im schnelldrehenden Markt wie dem der Zeitschriften, ist die Entwicklung eines Titels nur mit zeitnahen und periodischen Daten nachzuvollziehen. Die vorliegende Facharzt-LA-MED 2001 liefert Angaben zu Leserreichweiten bei verschiedenen Mediziner-Gruppen. Allerdings: Die letzte Studie dieser Art liegt drei Jahre zurück. Fast zulange, um Vergleiche anzustellen. Von Martin Giesel

Mehr…

13.02.2002

Quo Vadis LA-MED?

Die "Arbeitsgemeinschaft LA-MED" will heraus aus selbstgemachten Akzeptanzkrisen. Ein generalüberholter Vorstand, ein neuer Generalsekretär und Projektgruppen sollen "blühende Landschaften" nach einer Wende schaffen, die noch keine richtige Wende war. Von Dieter Kessler und Peter Stegmaier

Mehr…

14.02.2002

Qualität hoch 3 : Redaktion, Visualisierung, Marketing

In der LA-MED gibt es wenig Veränderungen. Wenn da nicht der Titel "Münchener Medizinische Wochenschrift" wäre. Das MMW-Konzept geht, zwei Jahre nach der Fusion mit "Fortschritte der Medizin", auf. Pharma Relations sprach mit U&V-Geschäftsführer Dr. Georg Ralle.

Mehr…

15.02.2002

Noch eine lange Wegstrecke

Die Internetnutzung der Ärzte bleibt ein Sorgenkind. Betrachtet man die relevanten LA-MED-Werte ergibt sich auf den ersten Blick noch ein erfreuliches Bild. Die Nutzerzahlen wachsen, der noch im letzten Jahr bei weit über 50 % liegende Anteil der Niemals-Nutzer sank auf 42 % - gegen diesen Trend lässt sich nicht wettern. Von Martin Giesel

Mehr…

13.02.2002

Auf dem Weg zum Branchenverband

Dr. Uwe Axel Richter: "An die eigene Nase fassen!"

Mehr…

13.02.2002

Die gute Verfassung des Marktes

Wenn die LA-MED erscheint, kommt der Moment der Wahrheit. In diesem Jahr fällt der für die meisten geprüften Titel erfreulich positiv aus. Von Martin Giesel

Mehr…

15.09.2003

Solide überraschend

Aufregend, überraschend, solide Datenbasis - das sind Schlagworte, die die Ergebnisse der diesjährigen LA-MED kennzeichnen. Nach zwei Jahren relativer Stagnation in den Auswertungen zeigt die LA-MED 2003 deutliche Verschiebungen, die über statistische Effekte hinausgehen. Einhellig die Meinung der Fachleute: Gewinner sind die "MMW" aus dem Hause Urban & Vogel und "Der Kassenarzt" vom MediMedia-Verlag. Und: Der Wunsch wird laut, die LA-MED möge sich über die quantitative Reichweiten-Untersuchung hinaus auch qualitativer Tiefenanalysen annehmen. Von Christof Schumacher

Mehr…

03.02.2005

LA-DENT bestätigt

Das ist für die Arbeitsgemeinschaft LA-MED e.V. neu. Selbst Vorstandsmitglieder im reiferen Alter können sich nicht an einen solchen Vorgang erinnern: Einige Auflagenangaben in der LA-DENT 2004 mussten aufgrund fehlerhafter Vorgaben korrigiert werden. Die Ergebnisse der Studie erwiesen sich allerdings als korrekt. Von Christof Schumacher

Mehr…

Die Fachzeitschrift aktiviert
17.10.2011

Die Fachzeitschrift aktiviert

Ausgabe 10 / 2011

Ganz gleich, ob Apothekenleiter, angestellter Apotheker oder PTA – die pharmazeutische Fachzeitschrift ist die unangefochtene Nr. 1 der beruflichen Informationsquellen.“ Dies stellt die Arbeitsgemeinschaft LA-MED anlässlich des Erscheinens der LA-PHARM-Studie 2011 fest. Gegenüber der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2008 zeigt sich aber auch, dass die Fachzeitschriften als Informationsquelle etwas an Bedeutung verloren haben und dass das Internet, etwa in gleichem Umfang, diesbezüglich wichtiger geworden ist. Erstmals gestellt wurde die Frage nach der Aktivierungsleistung der Apotheker- und PTA-Medien, die nach dem Motto „Print wirkt!“ ein Argument bei der Anzeigenakquise der Verlage sein kann.

Mehr…

Zahnarzt-Titel halten Niveau hoch
07.11.2011

Zahnarzt-Titel halten Niveau hoch

Ausgabe 11 / 2011

Im Rhythmus von zwei Jahren lassen sich die führenden Titel der zahnärztlichen Fachpresse auf den Zahn fühlen. Diesen Qualitätstest wagen allerdings in diesem Jahr nur zehn von den insgesamt rund 80 Zeitschriften für den Zahnarzt (ohne Zahntechniker und Zahnarzthelferinnen). Das Ergebnis - gemessen an der Reichweite - ist beeindruckend spröde: Nur kleinste Ausschläge, rein rechnerisch mit eher negativen Vorzeichen; statistisch interpretiert: Die LA-DENT-Zeitschriften zeigen, was Stabilität ist und Qualitätsjournalismus bedeutet. Spannend wird es bei der erstmals abgefragten „Aktivierungsleistung“ - auch hier klare Beweise für gute Redaktionsleistung.

Mehr…

Der Leser, (k)ein unbekanntes Wesen
06.08.2013

Der Leser, (k)ein unbekanntes Wesen

Ausgabe 08 / 2013

Die Budgets in der Gesundheitskommunikation werden kleiner. Die Kommunikationskanäle haben sich vervielfältigt und wollen gleichzeitig fein orchestriert werden. Wenn Kommunikation und diejenigen, die sie verantworten, diese Aufgaben bewältigen sollen, braucht es das richtige Handwerkszeug. Wer die Leser besser kennt, ist im Vorteil. Wer weiß, wie seine Zielgruppe auf Gesehenes reagiert, ist einen Sprung voraus. Das Werkzeug dafür liefert für viele Facharztgruppen, Hausärzte, Apotheker und PTAs seit rund 40 Jahren die LA-MED. Leserschaftsforschung ist immer aktuell, so LA-MED-Vorstandssprecher Rüdiger Sprunkel. Wie sie das auch in Zukunft bleibt, diskutierten Dr. Anke Helten, Rüdiger Sprunkel und Matthias Haack. Klar ist: Das spezielle Feld der Onlinenutzung von Healthcare Professionals und sich ändernde Wertewelten sind Herausforderungen, denen sich die Arbeitsgemeinschaft LA-MED derzeit stellt.

Mehr…

06.09.2013

„Nicht dramatisch“

Ausgabe 09 / 2013

Erstmals in einem Zwei-Jahres-Intervall hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V. 2013 eine neue Auflage ihrer API-Studie veröffentlicht, die untersucht, wie niedergelassene Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten ihre Fachmedien nutzen. Trotz eines – mit einer Ausnahme – allgemeinen Rückganges bei der Reichweite der untersuchten Printtitel, sind die Vertreter der entsprechenden Verlage nicht unzufrieden. Denn trotz dieser Verluste sind die Printmedien nach wie vor unangefochten die bevorzugte Informationsquelle der Ärzte. Dass aber auch medizinische Internetseiten von den Studienverantwortlichen mittlerweile durchaus ernst genommen werden, zeigt sich schon alleine daran, dass nun erstmals auch für diese Medien die Reichweiten ermittelt wurden.

Mehr…

06.09.2013

Die „Stammkunden“ der Medien

Ausgabe 09 / 2013

Für eine wirksame und erfolgversprechende Kommunikation benötigen Mediaplaner, Kommunikationsverantwortliche in der Industrie und Verlage Transparenz und exakte Leistungswerte der Medien im Kommunikationsplan. Der für die Medienauswahl am häufigsten genutzte Wert der LA-MED Studien ist der Reichweiten-Wert „LpA“ (= „Leser pro Ausgabe“). Dieser Wert bezeichnet die Leserschaft einer durchschnittlichen Ausgabe einer Zeitschrift. Weniger „berühmt“, aber dennoch essenziell in seiner Aussagekraft ist der sogenannte Kernleser – synonym wird dieser auch als regelmäßiger Leser bezeichnet.

Mehr…

An Print führt kein Weg vorbei

Ausgabe 09 / 2014

Rund 70 Printtitel hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED, in der Fachverlage, Industrieunternehmen und Agenturen zusammengeschlossen sind, in ihrer Facharztstudie 2014 untersucht. Zwar musste die Mehrheit dieser Fachzeitschriften Rückgänge bei der Reichweite verzeichnen, diese können aber in den allermeisten Fällen als leicht bezeichnet werden, so dass LA-MED-Vorstandssprecher Rüdiger Sprunkel zusammenfassend von „tollen stabilen Printreichweiten mit ein paar Schwankungen, die erklärbar sind“ spricht. Zum zweiten Mal wurde in der diesjährigen Studie die Aktivierungsleistung der Printmedien untersucht, wobei das schon sehr gute Ergebnis von vor zwei Jahren mehr als bestätigt wurde. Neu ist in der aktuelle Studie, dass erstmals die Reichweiten relevanter Websites bei den Fachärzten untersucht wurden.

Mehr…

08.10.2014

Trend in Richtung Crossmedia

Ausgabe 10 / 2014

Im Rahmen der expopharm hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V. die Ergebnisse der diesjährigen LA-PHARM-Studie vorgestellt, die Auskunft über die Reichweitenwerte der Fachmedien für Apothekeninhaber, approbierte Mitarbeiter und PTA/Pharmazie-Ingenieure gibt. Erstmals wurden diese Zielgruppen auch zur Nutzung von Fachwebseiten befragt. Für die Verantwortlichen der LA-MED ist die zentrale Erkenntnis der Studie, dass „Crossmedia in diesem Markt offensichtlich sowohl von Medienanbietern wie auch von den Nutzern gelebt“ wird.

Mehr…

11.10.2016

Relevant oder nicht?

Ausgabe 10 / 2016

Nach 2014 hat die Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V. in ihrer Facharztstudie nun zum zweiten Mal nicht nur die Reichweiten von Fachzeitschriften mittels Befragung von niedergelassenen und klinisch tätigen Fachärzten ermittelt, sondern auch die von Online-Medien. Doch während sich in der Gattung Print knapp 70 Titel dem Urteil der Leser stellten, werden im Online-Bereich die Ergebnisse für nur 7 Websites ausgewiesen. Das mag zum einen daran liegen, dass das Internet gerade einmal an Platz 5 der beruflich genutzten Informationsquellen liegt, aber die Aussagekraft der ermittelten Reichweitenwerte ist auch umstritten.

Mehr…

05.09.2017

Printaffin und multimedial

Ausgabe 09 / 2017

Trotz des fortgesetzten Trends, dass die Printreichweiten – wenn auch langsam – sinken, ist die Fachzeitschrift nach wie vor die unangefochtene Nummer 1 unter den Informationsquellen der niedergelassenen Allgemeinärzte, Praktiker und Internisten (API). Das ist ein zentrales Ergebnis der API-Studie 2017 der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.V., für die Kantar TNS 1.000 repräsentativ ausgewählte APIs zu zwölf Printtiteln sowie acht Websites befragt hat. Online-Angebote ergänzen zwar die Informationsquellen, die von den APIs genutzt werden, doch anders, als noch vor ein paar Jahren vermutet, verdrängen sie keine der anderen beruflich genutzten Quellen.

Mehr…

03.09.2018

„Erfreulich unspektakulär“

Ausgabe 09 / 2018

Erneut ist die Fachzeitschrift mit großem Abstand die wichtigste berufliche Informationsquelle der deutschen Fachärzte. Knapp drei Viertel der befragten Fachärzte gaben an, Fachzeitschriften intensiv zu nutzen. 73 Zeitschriften und Zeitungen haben sich im Rahmen der zweijährlich durchgeführten Facharzt-Studie der Arbeitsgemeinschaft LA-MED dem Votum ihrer Zielgruppen gestellt, und mehr als 2.800 Fachärzte – Niedergelassene sowie Chef- und Oberärzte der Dermatologie, Gynäkologie, HNO, Inneren Medizin, Neurologie/Psychiatrie, Orthopädie, Pädiatrie, Urologie sowie Klinikärzte – gaben im Rahmen dieser repräsentativen Befragung Auskunft über ihr berufliches Mediennutzungsverhalten.

Mehr…

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 01/2019

Orientierung im
Informationsdschungel

Specials

Termine
Prüfvereinbarungen statt Regresse? 20.02.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt/Offenbach
KassenGipfel 2019 21.02.2019 - 22.02.2019 — Berlin
Versorgungssteuerung Hämophilie 21.02.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Advisory Boards Workshop 26.02.2019 09:00 - 17:00 — Hamburg
Leadership Training Pharma 26.02.2019 - 01.03.2019 — Düsseldorf
Kommende Termine…