Sie sind hier: Startseite News "Bessere Behandlung für weniger Geld illusorisch"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Bessere Behandlung für weniger Geld illusorisch"

06.10.2004 02:00
Die pharmazeutische Industrie und die Patienten sind "ganz klar die Verlierer der Gesundheitsreform", heißt es in einer Pressemeldung des BPI. Hauptgeschäftsführer Henning Fahrenkamp weist darauf hin, dass die von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt "stolz präsentierten Überschüsse" der Krankenkassen zwei Hauptquellen hätten: "Die Arzneimittelhersteller und die Versicherten".

Die Pharma-Industrie habe im 1. Halbjahr zu den Überschüssen mit 1,4 Milliarden Euro beigetragen. Die Versicherten hätten ihren Beitrag durch höhere Zuzahlung, Praxisgebühr und Ausgrenzung bestimmter Arzneimittel geleistet. Fahrenkamp: „Wenn die Gesundheitsministerin sagt, die Qualität der medizinischen Versorgung steigt, so lässt sich das bestimmt nicht auf den Bereich der verschreibungsfreien Arzneimittel übertragen."

6. Oktober 2004

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2021

Ohne den Kitt geht‘s nicht

Specials

Termine
e-Learning: Das HWG - Ihr Basiswissen für mehr Rechtssicherheit in der Heilmittelwerbung 01.12.2021 - 01.12.2022 — online
Key Account Krankenhaus 25.01.2022 - 26.01.2022 — online
Kongress Pflege 2022 27.01.2022 - 18.02.2022 — Berlin
Medical Manager 07.02.2022 - 08.02.2022 — online
Key Account Management Biosimilars 08.02.2022 09:00 - 16:45 — online
Kommende Termine…