Sie sind hier: Startseite News Wachstum des Apothekenmarktes 2001 bedingt durch innovative Arzneimittel
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wachstum des Apothekenmarktes 2001 bedingt durch innovative Arzneimittel

11.03.2002 16:21
Im Jahr 2001 stiegen die Gesamtumsätze des deutschen Apothekenmarktes um 10 % und erreichten einen Umsatz von 17,1 Milliarden € zu Herstellerabgabepreisen. Die abgesetzte Menge stieg dabei nur geringfügig um 1,5 % an, was 1,6 Milliarden Packungen entspricht. Dabei wurden 85 % der Verkäufe über den Großhandel abgewickelt; nur 15 % entfielen auf das Direktgeschäft zwischen Hersteller und Apotheker.
Bei detaillierter Betrachtung der Wachstumskomponenten des vergangenen Jahres stellt sich heraus, dass rund 2 % des gesamten Wachstums auf neue, im Jahr 2001 eingeführte Präparate zurückzuführen ist. Ein Zuwachs von 2 % entstand durch neue Darreichungsformen; ein weiteres Umsatzplus von rund 5 % wurde durch Mengenveränderungen erzielt. Nur 1 % des Wachstums ist auf Preiserhöhungen zurückzuführen.

Rezeptpflichtige Arzneimittel als Wachstumsmotor

Arzneimittelgruppen mit innovativen Präparaten, wie spezifische Antirheumatika, Beta-2-Stimulatien mit Corticoiden, kombinierte Angiotensin-II-Antagonisten oder Anti-Alzheimer-Produkte erreichten Zuwachsraten zwischen 40 % und 90 %. Laut einer Umfrage des Verbandes der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) werden Hersteller weiterhin auf Innovationen in ihren Bereichen setzen. Ein Großteil der Forschungsarbeit betrifft Volkskrankheiten wie Herz-/Kreislauferkrankungen, Krebs, psychische Erkrankungen, Asthma, Infektionen oder Störungen des Zentralnervensystems wie zum Beispiel Alzheimer. Insgesamt lag das Umsatzwachstum der rezeptpflichtigen Arzneimittel mit einem Plus von 12,2 % deutlich über dem Wachstum der rezeptfreien Medikamente mit 3,7 %. Neben den patentgeschützten innovativen Präparaten verzeichnen auch Generika und Re-Importe starke Umsatzzuwächse. Im vergangenen Jahr waren drei der zehn erfolgreichsten Neueinführungen Generika-Präparate, während Re-Import-Unternehmen mit Zuwachsraten zwischen 30 % und 90 % das stärkste Wachstum erreichten.

Quelle: IMS Health GmbH & Co. OHG 2001

30. Januar 2002

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 06/2019

Viele Gewinner

Specials

Termine
Key Account Bundeswehr 29.06.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt am Main
Update GSAV - Finanzierung innovativer Therapien 03.07.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildungen für Ärzte 18.07.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Tender & Payercontracts in Europa - Modelle & Trends 19.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Werbeaussagen absichern & verteidigen 23.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Kommende Termine…