Sie sind hier: Startseite News EU-Sozialsysteme angleichen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Sozialsysteme angleichen

24.04.2002 17:00
Die Initiative einer einheitlichen EU-Gesundheits-Chipkarte passt zur Ankündigung des amtierenden EU-Ratspräsidenten, des spanischen Ministerpräsidenten José Maria Aznar, die Sozialsysteme der EU-Staaten zu harmonisieren.

Die Ankündigung Aznars steht allerdings im Widerspruch zu den Maastrichter-Verträgen. Dort wird eindeutig festgelegt, dass der Ministerrat der EU „Fördermaßnahmen nur unter Ausschluss jeglicher Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten erlassen darf“. Dieser Widerspruch stört anscheinend den spanischen Ministerpräsidenten nicht. Er will, wie er sagte in den nächsten acht Jahren 20 Millionen Arbeitsplätze schaffen“, berichtet der „Gelbe Dienst“. Das sind Argumente, die jede Kritik verstummen lassen, wenn sie denn Realität werden. Wie sich die EU-Staaten zu dieser Initiative stellen, ist bisher unbekannt. Bis jetzt gab es aus den europäischen Hauptständen zumindest keine Dementis. Besonders für das deutsche System wären einschneidende Änderungen in der Sozial- und Gesundheitsgesetzgebung die Folge.

April 2002, Nr. 4

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 08/2019

Tour d‘Horizon

Specials

Termine
INNOlab 2019 10.09.2019 - 11.09.2019 — Bochum
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Beratung durch G-BA & Zulassungsbehörden - national & europäisch 15.10.2019 09:00 - 17:00 — Bonn
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Pharma Trends 2020 04.11.2019 - 05.11.2019 — Berlin
Kommende Termine…