Sie sind hier: Startseite News Apothekenketten schaden Senioren
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Apothekenketten schaden Senioren

05.10.2007 02:00
Nach einer aktuellen Studie des Instituts für Handelsforschung in Köln wären vor allem Senioren die Leidtragenden, wenn die von Apothekern geführten Einzelapotheken den Filialen großer Konzerne weichen müssten. Darüber berichtet die "Neue Apotheken Jllustrierte" in der Ausgabe vom 15. September 2007.

„Ältere Menschen benötigen vielfältige individuelle Dienstleistungen", erklärt Studienleiter Dr. Markus Preißner. Handelsketten bieten jedoch in allen Filialen dieselben Standardleistungen an. Beratung und Service kämen oft zu kurz, da es an qualifiziertem Personal mangele. Gerade Ältere benötigten jedoch ausführliche Beratung, da sie häufig verschiedene Medikamente einnehmen müssten. „Das persönliche Beratungsgespräch zwischen Patient und Experten ist durch nichts zu ersetzen. Nicht durch eine Telefon-Hotline und nicht durch eine Internetseite", ist sich Preißner sicher. Die Bildung von Apothekenketten gefährde zudem die wohnortnahe Versorgung. Gerade Senioren sind jedoch auf kurze Wege angewiesen. In vielen Branchen hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass das Auftreten von Handelsketten zu einer Konzentration der Filialen in den Innenstädten führt.

 

5. Oktober 2007

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 08/2022

Nah an der Kund:in

Specials

Termine
OTC - Marketing & Vertrieb 30.08.2022 - 20.09.2022 — online
Healthcare Storytelling - Geschichten erzählen im New Normal 22.09.2022 09:00 - 17:00 — online
Kommunikationstraining für MSL 23.09.2022 09:00 - 16:30 — online
KassenGipfel 2022 28.09.2022 - 29.09.2022 — Berlin
Generika: Pricing und Rabattverträge 28.09.2022 09:00 - 17:00 — online
Kommende Termine…