Sie sind hier: Startseite News Kassenärzte drohen mit Firmen-Boykott
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kassenärzte drohen mit Firmen-Boykott

15.05.2002 02:00
Die Kassenärzte wollen Pharma-Firmen, die durch gezielte Preis-Anhebung bei Aut-idem-fähigen Arzneimitteln die neue Regelung ad absurdum führen wollen, auf den Index setzen.

Die „ÄrzteZeitung“ zitiert den Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Richter-Reichhelm, dass die KBV solche Firmen auflisten und die Namen den Vertragsärzten mitteilen wolle. Er könne sich gut vorstellen, dass die Ärzte Präparate dieser Firmen nicht mehr verordnen würden. Aus der KBV, so die „ÄrzteZeitung“, verlautete, man solle die Wirksamkeit eines solchen Indexes nicht unterschätzen.
Auf Nachfrage versuchte die KBV allerdings, diese, gelinde ausgedrückt, massive Drohung abzuschwächen. „Nichts sei entschieden, noch denken wir erst nach“, hieß es aus dem Berliner Büro der KBV. Allerdings lasse sich die KBV nicht verbieten, „den Finger auf die Wunde zu legen“, wenn Fehlverhalten festzustellen sei. „Wir stehen für die Solidarität im Gesundheitswesen ein. Schließlich existiert das Gesetz und muss umgesetzt werden“ - koste es was es wolle, kann da nur hinzugefügt werden. Dass dieser Vorstoß des obersten deutschen Kassenarztes noch recht unausgegoren ist, legt die unsichere und abwiegelnde Haltung der KBV auf die Frage nahe, ob mit einem solchen Vorgehen nicht auch kartellrechtliche Probleme aufgeworfen würden.
Die Pharma-Industrie hält sich indes bedeckt. Sie will den Vorstoß der Ärzte derzeit nicht kommentieren, gibt der Leiter Kommunikation von Abbott, Dr. Peter Schiffer, zu Protokoll. Asta Medica verweist auf die Stellungnahme der Verbände. Die Verbandslobbyisten fragen sich nun zurecht, wie der Vorstoß der Kassenärzte mit der kritischen Haltung der bundesdeutschen Ärzteschaft insgesamt zu vereinen sei. Die Kassenärzte. sowie schon durch Aut-idem gebeutelt, müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, mit ihrem Vorstoß auf diesem gesundheitspolitischen Nebenkriegsschauplatz bei Gesundheitsministerin Ulla Schmidt Punkte sammeln zu wollen. Schließlich muss „die KBV mit dem Ministerium zusammenarbeiten. Das klappt mal besser und mal weniger gut“, hieß es aus der KBV-Verwaltung.

Mai 2002, Nr. 5

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 03/2019

Die „Heros“
unserer Zeit

Specials

Termine
Patient Partnering in Clinical Development 19.03.2019 13:15 - 09:00 — Berlin
Healthcare Compliance-Lehrgang 21.03.2019 - 22.03.2019 — Heidelberg
Patient Engagement & Patient Access 21.03.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Kompakt-Seminar zum Medizinprodukterecht – Heute und in Zukunft 26.03.2019 09:30 - 17:30 — Offenbach/Main
Grundlagenseminar zum Pharmarecht 27.03.2019 - 28.03.2019 — Offenbach/Main
Kommende Termine…