Sie sind hier: Startseite News TK-Studie: Patienten fühlen sich schlecht informiert
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

TK-Studie: Patienten fühlen sich schlecht informiert

11.08.2010 14:17
Inwieweit informieren die Ärzte von sich aus ihre Patienten über Medikamente, die sie verordnen? Das "Wissenschaftliche Institut der Techniker Krankenkasse (TK) für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen" (WINEG) ist dieser Frage nachgegangen und hat in einer Studie zum Arzt-Patienten-Verhältnis herausgefunden, dass jeder zehnte gesetzlich Versicherte unzufrieden ist mit der Art und Weise, wie sein Arzt ihn über die Wirkung der verschriebenen Medikamente informiert.
Sogar jeder Fünfte war unzufrieden damit, wenn es um die Beachtung von Nebenwirkungen bei der Verordnung von Arzneimitteln geht. Hinzu kommt, dass jeder Zehnte überhaupt keine Angaben machen konnte, wie ihn sein Arzt über Wirkung beziehungsweise Nebenwirkungen von Medikamenten informiert.

Um den Ärzten und Apothekern die Beratung zu erleichtern, bietet die TK ihren Versicherten mit TK-ViA (Versicherteninformation Arzneimittel) einen persönlichen Auszug an, der eine Übersicht der verordneten Medikamente enthält.

 

11. August 2010

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2021

Ohne den Kitt geht‘s nicht

Specials

Termine
e-Learning: Das HWG - Ihr Basiswissen für mehr Rechtssicherheit in der Heilmittelwerbung 01.12.2021 - 01.12.2022 — online
Key Account Krankenhaus 25.01.2022 - 26.01.2022 — online
Digitale Vermarktung: Wettbewerbsrechtliche Grenzen nach HWG und UWG 25.01.2022 09:00 - 17:00 — online
Kongress Pflege 2022 27.01.2022 - 18.02.2022 — Berlin
Medical Manager 07.02.2022 - 08.02.2022 — online
Kommende Termine…