Sie sind hier: Startseite News Amgen fördert Biotech-Unterricht an Schulen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Amgen fördert Biotech-Unterricht an Schulen

05.12.2018 13:32
Mit großem Erfolg ist nach Angaben der Initiatoren das Programm Amgen Biotech Experience der Amgen Foundation und der Technischen Universität München (TUM) in Bayern gestartet. Über 150 Lehrerinnen und Lehrer von insgesamt 45 Schulen haben im ersten Jahr an Lehrerfortbildungen zur Biotechnologie teilgenommen. Über 700 Schülerinnen und Schüler konnten demnach bereits mit der zur Verfügung gestellten Laborausstattung in ihren Klassenzimmern experimentieren.

Das Programm Amgen Biotech Experience ist ein Angebot der Amgen Foundation, das im vergangenen Jahr in Kooperation mit der TUM School of Education, der Fakultät für Lehrerbildung und Bildungsforschung der TUM, in Deutschland, zunächst in Bayern, eingeführt wurde. Es ist laut Initiatoren am Lehrplan für die Oberstufe an Gymnasien und an beruflichen Oberschulen ausgerichtet. Das Programm umfasse Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer, die von der TUM konzipiert und gehalten werden, sowie die notwendige Laborausstattung für den Unterricht, um neben der Theorie auch die Praxis unterrichten zu können. Die umfangreiche Biotechnologie-Ausrüstung bestehe unter anderem aus Pipetten, einem Mini-PCR-Cycler und Geräten für die Agarose-Gelelektrophorese. Es könne kostenfrei von den Schulen ausgeliehen werden.

"Die Resonanz auf das Programm Amgen Biotech Experience übertrifft unsere Erwartungen", fasst Dr. Patricia Schöppner, Projektkoordinatorin von Amgen Biotech Experience an der TUM School of Education, zusammen. "Die für 2020 geplante Teilnehmerzahl von 1.500 Schülerinnen und Schüler werden wir bereits im Sommer 2019 übertroffen haben." "Zugleich zeigt die Teilnehmerzahl und das Feedback der Lehrerinnen und Lehrer den hohen Bedarf an praxisorientierten MINT-Angeboten für den Unterricht auf", so Prof. Claudia Nerdel, Inhaberin der Professur für Fachdidaktik Life Sciences. "Wenn Gentechnik und molekulare Biologie auf dem Stundenplan stehen, sollten Schülerinnen und Schüler auch selbst experimentieren können."

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2018

Es ist – ein Effie!

Specials

Termine
Medical Advisor Training 24.01.2019 - 25.01.2019 — Köln
Labelling, UDI & Produktinformationen 24.01.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt/Main
Healthcare Management & Market Access-Lehrgang 24.01.2019 - 25.01.2019 — Frankfurt
Pharma Stakeholder-Management 29.01.2019 - 30.01.2019 — Frankfurt/Main
Pharma 2019 12.02.2019 - 13.02.2019 — Berlin
Kommende Termine…