Sie sind hier: Startseite News And the winner is … ein digitaler Helfer für die Pflege
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

And the winner is … ein digitaler Helfer für die Pflege

04.04.2022 12:39
Das Dresdner Startup planhero gewinnt den ersten Preis in der Kategorie "Communication & Documentation" der Startup-Challenge, die im Zuge der Altenpflegemesse 2022 in Essen stattfindet. Planhero hat eine Software-Lösung entwickelt, die Pflegedienstleitung und die Pflegenden entlasten soll, indem sie in Sekundenschnelle das Ausfallmanagement übernimmt.

Heißt: Kann eine Pflegekraft ihren eingeplanten Dienst nicht antreten, sucht ein Algorithmus Ersatz. Möglich mache das eine künstliche Intelligenz, die einen eigens für planhero entwickelten Algorithmus steuert – und alle für die Pflegekräfte wichtigen Parameter berücksichtigt: die gewünschten freien Tage, Rahmen- und Nettodienstplan, Mama- und Papaschichten, Wechselschichten und wochenendfrei. „Es hat Jahre gedauert, bis das Produkt marktreif war. Dahinter stecken viele Schritte der technischen Entwicklung, des Testens mit ausgewählten Kooperationspartnern und auch der ein oder andere Rückschlag”, resümiert der Gründer Michél Graupner die Arbeit der letzten Jahre.

Graupner jedoch hat einen festen Willen – und einen Plan: „Wir wollen dafür sorgen, dass sich die Pflegekräfte wieder ihrer Arbeit widmen können: Menschen zu pflegen, anstatt Stunden damit zu verbringen, den Dienstplan spontan neu zu schreiben, oder sogar eine Pflegekraft einspannen zu müssen, die sich ausschließlich um das Ausfallmanagement kümmert.”

Der gebürtige Chemnitzer arbeitet bereits seit vielen Jahren in der Branche und habe dabei die Sorge über fehlende Zeit für das Wesentliche oft gehört. „Die Leute haben mir erzählt, dass sie Dienstpläne zum Teil in Excel-Tabellen planen. Mir war schnell klar, dass es dafür eine einfachere Lösung geben muss, die einen Teil dieses Planens automatisiert”, so der Gründer. Die Corona-Pandemie habe noch mal ganz besonders deutlich gemacht, wie enorm wichtig ein technischer Fortschritt in diesem Bereich ist.

„Wir wollen den Pflegeberuf durch unsere Innovation attraktiver und fairer machen. Wer wird schon gern aus seinem Frei angerufen, weil jemand anderes ausgefallen ist? Wir alle wünschen uns mehr Flexibilität und trotzdem die Chance, den Job zu machen, für den wir wirklich brennen. Und dazu möchten wir unseren Teil beitragen“, sagt Graupner.