Sie sind hier: Startseite News intermedix: Bessere Unterstützung von Ärzten bei der Erkennung seltener Erkrankungen dank neuer Kooperation
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

intermedix: Bessere Unterstützung von Ärzten bei der Erkennung seltener Erkrankungen dank neuer Kooperation

21.10.2020 13:15
Die frühzeitige Diagnose von seltenen Erkrankungen ist nach wie vor eine der großen Herausforderungen in der Medizin. Umso bedeutender sei die neue Kooperation zwischen der Gotthardt Healthgroup AG (GHG) und der intermedix Deutschland GmbH unter diesem Gesichtspunkt: Die zwei eHealth-Unternehmen haben sich zusammengeschlossen, um den aktuellen Forschungsstand in eine intelligente, digitale Lösung zu übersetzen und so künftig niedergelassene Ärzte im Diagnoseprozess von seltenen Erkrankungen besser zu unterstützen.

Im Rahmen der Kooperation launchen die GHG und intermedix unter dem Produkt „WICOM Rare Disease“ ein gemeinsames Angebot, das Dank der optimalen Verknüpfung der technologischen und fachlichen Kompetenzen beider Unternehmen künftig noch mehr Menschen helfen könne. Ärzte erhalten während des Arzt-Patienten-Kontakts im Arztinformationssystem (AIS) kontextsensitive digitale Hinweise zu möglichen, bisher nicht diagnostizierten seltenen Erkrankungen. Das System gleicht hierzu im Hintergrund strukturierte Daten der elektronischen Patientenakte mit Diagnose- und Symptomkonstellationen verschiedener seltener Erkrankungen ab und informiert den Arzt über mögliche Auffälligkeiten, Handlungsempfehlungen und Therapieoptionen, die für den Patienten von enormer Bedeutung sind. So kann der Diagnoseweg gravierend verkürzt und eine passende Therapie schneller ermöglicht werden. Für Arzneimittelunternehmen ergibt sich hierdurch die Chance, niedergelassene Mediziner im entscheidenden Moment mit sehr wichtigen und wertvollen Informationen zu Therapiemöglichkeiten zu unterstützen.

„Etwa vier Millionen Menschen leben in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung und viele leiden sehr lange, bis die Krankheit endlich erkannt wird. Niedergelassene Ärzte bei der Erkennung derartiger Krankheiten zu unterstützen, ist uns deshalb ein Herzensanliegen“, sagt Christian Senger, Geschäftsführer bei intermedix. „Unser Anspruch ist es, Ärzten einerseits und unseren Kunden andererseits mithilfe unserer intelligenten Lösungen möglichst große Mehrwerte liefern zu können. So leisten wir nicht zuletzt einen wichtigen Beitrag für eine gesunde Gesellschaft.“

Die Anstrengungen von intermedix und der GHG stehen dabei im Einklang mit der Vision und den Anstrengungen des intermedix-Mutterkonzerns CompuGroup Medical (CGM). „Ich bin sehr stolz, dass CGM als führende Plattform im Gesundheitsbereich derart bedeutende Unterstützung für Ärzte und Patienten bieten kann“, sagt Dr. Eckart Pech, Geschäftsführender Direktor für den Bereich Consumer and Health Management Information Systems. „Wir verbinden wissenschaftliche Informationen mit hochwertiger Technologie und intelligenten Lösungen aus dem Netzwerk der CGM und zeigen so eindrucksvoll, wofür unser Claim ‚Synchronizing Healthcare‘ steht.“

Auch für die GHG, ein Pionier im Bereich der digitalen Gesundheit, ist die Kooperation im Bereich der seltenen Erkrankungen ein wichtiger Meilenstein. „Durch die Zusammenarbeit mit intermedix können wir eine einzigartige Serviceleistung hinsichtlich der Diagnoseunterstützung seltener Erkrankungen bieten: Wir kombinieren unsere eigens ermittelten Algorithmen, die auf medizinischem Fachwissen, technischem Know-How, Mess- und Lernbarkeit beruhen, mit dem großen Ärztenetzwerk der CGM und jahrelanger Erfahrung in der Healthcare IT seitens intermedi.“, sagt Prof. Dr. Gotthardt, Gründer und CEO der Gotthardt Healthgroup AG.

Diese einzigartige Kooperation biete mit ihrem neu geschaffenen Produkt „WICOM Rare Disease“ nun die Chance, niedergelassene Ärzte bestmöglich bei der Identifizierung seltener Erkrankungen und auf dem Weg der Diagnosestellung zu unterstützen.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 11/2020

Digital aufholen

Specials