Biopeak übernimmt Implementierung der Wearables von biobeat

07.09.2021 16:40
Die Pandemie hat Verlierer und Gewinner hervorgebracht. Ein Paradebeispiel für Pandemie-Innovationen lieferte das israelische Start-up biobeat. Dessen Produkte ermöglichen die nicht-invasive, kabellose Erhebung von 13 Vitalparametern nach medizinischem Standard mit nur einem Medizin-Gerät ohne Patientenkontakt. Zusammen mit der von biobeat entwickelten manschettenlose Blutdruckmessung wurden alle biobeat-Produkte kürzlich CE- und FDA-zertifiziert.

Die Geräte von biobeat sind laut Hersteller in der Lage, Millionen von Datenpunkten pro Patient und Woche zu sammeln. Dies wird durch die proprietären Datenerfassungsgeräte in Form eines Handgelenks- oder Brustmonitors ermöglicht. Beide Geräte basieren auf dem PPG-Sensor, der von biobeat entwickelt, weltweit patentiert und medizinisch CE- wie FDA-zertifiziert wurde. Jedes dieser Geräte sei in der Lage, zahlreiche Vitalparameter zu messen – kontinuierlich, drahtlos und in Echtzeit. So hätten sich die biobeat-Produkte im Einsatz auf vielzähligen, internationalen Covid-19-Stationen bereits beweisen und Ansteckungsrisiken für Behandler reduzieren können.

Die cloud-basierte biobeat-Management-Plattform ermöglicht die Überwachung einer unbegrenzten Anzahl von Patienten in medizinischer Qualität. Die Patienten erhalten somit entweder den Handgelenks- oder den Brustmonitor, gepaart mit einer mobilen Anwendung, die IOS- und Android-kompatibel ist, für die Verwendung zu Hause zum Beispiel vor Operationen. Nachdem der Patient von seinem Behandler in die Webplattform aufgenommen wurde, können seine Vitalwerte von überall verfolgt und überwacht werden. Individuelle Alarme zu jeweiligen Schwellenwerten sollen automatisch ausgelöst werden, sodass Behandler rechtzeitig eingreifen können, bevor eine klinische Verschlechterung eintritt.

Bis heute kämen zur Messung von Blutdruck, Herzfrequenz, Blutsauerstoffsättigung, Pulsdruck oder Hauttemperatur und weiterer Vitalparameter eine Vielzahl unterschiedlicher Messinstrumente zum Einsatz. Biobeat habe die weltweit erste, derart komplexe Lösung entwickelt, die nach einmaligem Anlegen des Handgelenks- oder Brust-Monitors die medizinisch CE-zertifizierte Messung und Auswertung von gleich 13 verschiedenen Vitalwerten ermöglicht. Und dies sowohl stationär als auch aus der Ferne. „Die Produkte bieten unfassbar viele Möglichkeiten für die klinische Versorgungslandschaft“, so Yehoshua Chmiel, Geschäftsführer der deutschen Service- und Vertriebsgesellschaft biopeak. „Wir sind sehr stolz, dass biobeat uns beauftragt hat, diese medizinische Innovation in der D-A-CH Region bekannt und erfolgreich zu machen. Unser Auftrag ist es, mit Künstlicher Intelligenz (KI) und innovativster Medizintechnik zu einer weitreichenden Verbesserung der Versorgung beizutragen.“

Ab sofort, so teilt das Unternehmen mit, seien die biobeat-Produkte und KI-basierten Lösungen für Kliniken über die biopeak GmbH auch in Deutschland erhältlich. Die in München ansässige Service- und Vertriebsgesellschaft hat hierfür eine Beratungs-Unit eingerichtet, die in Zusammenarbeit mit Kliniken, Ärzten und Pflegeeinrichtungen eine sukzessive Implementierung in die deutsche Versorgungslandschaft begleiten will. Alle Informationen über biobeat für Deutschland, Österreich und Schweiz finden Interessierte auf www.biopeak.de.

Digitalisierungsaffine und telemedizinisch interessierte Kliniken können sich noch bis zum 6. August 2021 für eines von insgesamt fünf Pilotprojekten bewerben unter pilotprojekt@biopeak.de.

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 01-02/2023

Das Redaktionsteam der
Pharma Relations wächst ...

10 % Rabatt