Neues Insight-Tool für den Pharma-Außendienst

13.10.2016 11:18
War der Pharma-Außendienst früher die einzige Quelle für Produktinformationen, informieren sich Ärzte heute auch online. Wird der Pharma-Außendienst überhaupt noch gebraucht, wenn Ärzte im Internet beinahe jede Information finden, die sie zur Ausübung ihres Berufs benötigen? Mit einem neue Tool bietet die Ärzte-Community coliquio Pharmareferenten die Möglichkeit, sich einen schnellen Überblick darüber zu verschaffen, welche Inhalte ihr Unternehmen bereitstellt.

"Information allein ist noch keine Beziehung", sagt Felix Rademacher, Geschäftsführer und Gründer von coliquio, dem mit über 160.000 registrierten Medizinern größten deutschen Online-Experten-Netzwerk für Ärzte. Pharmareferenten böten nach wie vor etwas, das digitale Kanäle nicht können. Sie würden persönliche Beziehungen zu den Ärzten aufbauen und ihrem Unternehmen ein Gesicht geben. Doch Ärzte erwarteten heute einen Service, der individuell auf ihre Bedürfnisse und Interessen abgestimmt sei.

"Wir haben überlegt, wie der Außendienst digitale Möglichkeiten nutzen kann, um besser auf die Informationsbedürfnisse der Ärzte einzugehen", erklärt Rademacher. "Gleichzeitig haben wir uns gefragt, wie Pharmaunternehmen ihre digitalen Informationen für den Vertrieb zugänglich machen können." Herausgekommen ist mit "coliquio connect" ein Tool, mit dem sich Pharmareferenten mit wenigen Klicks einen sofortigen Überblick darüber verschaffen können, welche Inhalte ihr Unternehmen für die Ärzte-Community bereitstellt. Rademacher betont: "Zugang zu coliquio selbst haben die Außendienstmitarbeiter selbstverständlich nicht – der bleibt approbierten Ärzten vorbehalten. Die Pharmareferenten erhalten Insights zu den Inhalten ihres eigenen Unternehmens."

Unternehmen, die mit coliquio zusammenarbeiten, sind bereits nah an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe. Die Ärzte finden in themenspezifischen Infocentern redaktionelle Inhalte, die über reine Produktinformationen weit hinausgehen. Mit "connect" erweitert coliquio jetzt sein Produktportfolio und bietet Unternehmen die Möglichkeit, Online- und Offline-Marketingkanäle zu vernetzen, um Ärzten einen größeren Nutzen zu gewährleisten. Pharmareferenten können mithilfe von "coliquio connect" nicht nur in Echtzeit einsehen, welche Inhalte ihr Unternehmen den Medizinern auf coliquio anbietet, sondern auch, welche Themen bei einzelnen Ärztegruppen gefragt sind. Damit können sie im Gespräch mit dem Arzt gezielter auf die Fachthemen eingehen, die für die Community derzeit wichtig sind.

Ein Pilotprojekt, das coliquio gemeinsam mit Vifor Pharma durchgeführt hat, bestätigt die Bedeutung von "coliquio connect" für den Vertrieb. Im Ergebnis bewerteten 45 Prozent der teilnehmenden Außendienstmitarbeiter das Tool als relevant für ihren beruflichen Alltag. Besonders interessant seien die jüngsten Artikel in den Infocentern von Vifor Pharma. "'coliquio connect' ist sicherlich auch ein Tool, das dazu beitragen kann, den Außendienst für Multichannel zu begeistern", sagt Vifor-Geschäftsführer Michael Pröschel. Positiver Nebeneffekt: Die Pharmareferenten setzten sich in 'coliquio connect' permanent mit dem redaktionell aufbereiteten Content auseinander und würden auf diese Weise geschult. Zudem seien die Entwicklungsmöglichkeiten des Tools längst noch nicht ausgereizt.

Um die Zukunft des Außendiensts geht es auch auf dem zweiten coliquio Summit am 17. November 2016 in Berlin, der unter der Überschrift "Setting the Digital Agenda" stattfindet. Neben Paneldiskussionen und Learnings zur "zweiten Halbzeit der Digitalen Transformation" stehen unter anderem Fachvorträge zur Bedeutung von orchestriertem Marketing und Multichannel für Vertrieb und Außendienst auf dem Programm.

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 01-02/2023

Das Redaktionsteam der
Pharma Relations wächst ...

10 % Rabatt