Sie sind hier: Startseite News Freie Ärzteschaft: Corona-Pandemie entzaubert Telemedizin
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freie Ärzteschaft: Corona-Pandemie entzaubert Telemedizin

13.05.2020 14:46
Während in den vergangenen Wochen die Wartezimmer in manchen Arztpraxen fast leer blieben, gehen die Menschen nun wieder zum Arzt. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) begrüßt die Rückkehr zur patientennahen Medizin. „Es müssen viele Untersuchungen und Behandlungen nachgeholt werden. In der Corona-Pandemie wird deutlich, dass Onlinesprechstunden per Video keine tragfähige Alternative zur Patientenbehandlung im realen Raum sind, sondern lediglich ein Behelf für besondere Situationen“, sagte FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Mittwoch, 13.5., in Essen. „Die von der IT-Lobby gepushte Telemedizin ist entzaubert worden.“

In der Coronakrise offenbare sich, wie schnell die Videosprechstunde an ihre Grenzen komme und letztlich kaum mehr leisten könne als ein Telefonat. Dietrich betont: „Man kann auch meist nicht von Behandlung sprechen, das ist in der Regel nur Beratung. Tatsächliche Behandlungen, Untersuchungen, Vorsorgen und Check-ups können per Video gar nicht umgesetzt werden und haben daher in den vergangenen Wochen oft nicht stattgefunden.“ Beispielsweise sind körperliche und apparative Untersuchungen, Blutabnahmen oder Abstriche per Telemedizin schlichtweg unmöglich – das betrifft sowohl die Diagnostik und Behandlung ganz normaler Krankheiten als auch von Covid-19-Erkrankungen. „Auch bestimmte Patientengruppen, wie alte und schwerkranke Menschen, Kinder sowie Patienten ohne IT-Zugang können die Telemedizin oft gar nicht nutzen.“

Berichten und Erfahrungen von Ärztinnen und Ärzten zufolge benötigen Videosprechstunden im Vergleich zum Arzt-Patienten-Kontakt in der Praxis zudem oft die doppelte Zeit, um zu einem vernünftigen Beratungsergebnis zu kommen. „Denn die Interaktionsmöglichkeiten zwischen Arzt und Patient“, erläutert der FÄ-Chef, „sind stark eingeschränkt  – sowohl auf der psychosozialen als auch individualtherapeutischen Ebene.“ Aus gutem Grund habe der Deutsche Ärztetag auf Initiative der FÄ die reale Arzt-Patienten-Behandlung klar als „Goldstandard“ definiert.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 07/2020

Detektive & Pioniere

Specials

Termine
Informationsbeauftragte 2.0: Arzneimittelwerbung im Internet 20.08.2020 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Erstattung digitaler Gesundheitsanwendungen - DVG/DiGAV 14.09.2020 09:00 - 17:00 — Berlin
Pharma-Marketing-Diplom 15.09.2020 - 17.09.2020 — Frankfurt
Pharma Social Media & Mobile Apps 29.09.2020 - 30.09.2020 — Frankfurt
MSL-Wissen für Einsteiger 15.10.2020 - 16.10.2020 — Köln
Kommende Termine…