Sie sind hier: Startseite News Junges Berliner Pharmaunternehmen mit ersten Rabattverträgen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Junges Berliner Pharmaunternehmen mit ersten Rabattverträgen

29.11.2017 12:46
Mit vier Rabattverträgen bringt sich das Startup-Unternehmen effect pharma für das kommende Jahr in Stellung: Im Januar 2018 laufen drei Verträge für das Produkt Zoledronsäure sowie einer für Azathioprin. Bereits Anfang dieses Jahres wurde effect pharma mit Imatinib Rabattpartner von AOK, DAK, GWQ, IKK Classic, KBS, Spektrum K und TK.

Die GWQ Service Plus AG hat Zoledronsäure exklusiv an effect pharma vergeben. „Wir sind im Markt angekommen“, sagt effect-pharma-Geschäftsführer Steven Reinhold. „Die ersten Tender haben wir quasi aus dem Stand gewonnen – darauf sind wir schon ein bisschen stolz.“

Das Startup effect pharma beschäftigt in Berlin unter anderem einen Apotheker mit Promotion in Pharmazeutischer Technologie als Qualitätsmanager und einen weiteren approbierten Apotheker als Informations- und Stufenplanbeauftragten. „Unsere Mitarbeiter sind allesamt Pharmaspezialisten mit unterschiedlichen Schwerpunkten“, erklärt Kaspar von Wedel, der das operative Geschäft von effect pharma leitet. „Wenn wir die Produkte in Berlin produzieren lassen, überzeugt sich unsere Sachkundige Person davon, dass die Arzneimittel den Vorgaben des AMG entsprechen. So bieten wir unseren Kunden Qualität made in
Germany.“

Aktuell hat effect pharma Protonenpumpenhemmer, Lipidsenker, Kinasehemmer, BCR-ABL-Inhibitoren, Bisphosphonate und Immunsuppressiva im Sortiment. Als nächste Produkte kommen im Januar 2018 5-Fluoruracil (5-FU) aus der Gruppe der Zytostatika sowie Calciumfolinat hinzu.

effect pharma steht für hochwertige, rezeptpflichtige Generika zu attraktiven Konditionen. „Wir arbeiten mit schlanken Strukturen, nachhaltigen Synergien und profunder Branchenkompetenz – das macht uns, wie der Name sagt, sehr effektiv“, unterstreicht Unternehmensgründer Steven Reinhold.

Und flexibel: Da nicht alle Großhändler die Arzneimittel in den gewünschten Mengen vorrätig haben, versendet das Team von effect pharma bei Bedarf direkt an die Apotheke. „Diesen Service bieten nicht viele Hersteller“, lobt Apothekerin Irina Eckhardt, Koala-Apotheke Berlin. „Bei effect pharma wurde ich fachkundig beraten und konnte sogar eine kleine Menge direkt bestellen. Schon am nächsten Tag war die Lieferung da. Das ist nicht selbstverständlich.“

Bei führenden deutschen Pharmagroßhändlern konnte effect pharma mit hoher Produktqualität und zuverlässiger Lieferfähigkeit ebenfalls punkten.

Das Geschäftskonzept des Startups hat sich inzwischen erweitert: Der Schwerpunkt liegt zwar weiterhin auf dem Vertrieb von Arzneimitteln, deren Patentschutz gerade ausgelaufen ist – insbesondere von Herstellern, die auf dem deutschen Markt bisher noch nicht aktiv sind. Die Expertise und exzellente Marktkenntnis von effect pharma sind aber auch extern gefragt.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 11/2019

Ohne Vertrauen ist alles nichts

Specials

Termine
Social Media Seminar - So(cial) ready for 2020 21.11.2019 - 22.11.2019 — Köln
Digital Health Conference 2019 26.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharmakovigilanz spezial: Signal- und Risiko-Management 28.11.2019 09:00 - 17:00 — Offenbach/Main
Medizintourismus in deutsche Kliniken 28.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharma: Digitale Transformation 05.12.2019 09:00 - 17:00 — Mainz
Kommende Termine…