Sie sind hier: Startseite News BPI fordert steuerliche Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaufwand
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BPI fordert steuerliche Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaufwand

08.06.2011 14:37
Auf seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung in Frankfurt am Main forderte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Bundesregierung auf, Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen endlich steuerlich zu fördern.

Es sei nicht nachvollziehbar, dass in Deutschland forschende Unternehmen weiterhin einen deutlichen Standortnachteil gegenüber ihren europäischen Nachbarn hinnehmen müssten, so Dr. Bernd Wegener, Vorstandsvorsitzender des BPI. „Die Bundesregierung hat sich diesen Punkt auf die Agenda gesetzt und das schon zu Beginn der Legislatur. Jetzt müssen hier endlich Taten folgen!“, betonte Wegener. Zudem forderte er die Beteiligten im Gesundheitswesen auf, gemeinsam an nachhaltigen Reformideen für das deutsche Gesundheitswesen zu arbeiten und appelierte an die Krankenkassen anzuerkennen, dass die Interessen und Aufgaben der pharmazeutischen Industrie berechtigt und wichtig sind.

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2021

Ohne den Kitt geht‘s nicht

Specials

Termine
e-Learning: Das HWG - Ihr Basiswissen für mehr Rechtssicherheit in der Heilmittelwerbung 01.12.2021 - 01.12.2022 — online
Key Account Krankenhaus 25.01.2022 - 26.01.2022 — online
Digitale Vermarktung: Wettbewerbsrechtliche Grenzen nach HWG und UWG 25.01.2022 09:00 - 17:00 — online
Kongress Pflege 2022 27.01.2022 - 18.02.2022 — Berlin
Medical Manager 07.02.2022 - 08.02.2022 — online
Kommende Termine…