Sie sind hier: Startseite News Gedächtnistest von ratiopharm: Wieviel Vergesslichkeit ist normal?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gedächtnistest von ratiopharm: Wieviel Vergesslichkeit ist normal?

13.05.2020 14:24
Mit steigendem Alter lässt häufig auch das Erinnerungsvermögen nach. Mal ist es der Name des Nachbarn, mal die Brille auf dem Wohnzimmertisch, die vergessen wird. Das ist zunächst normal, kann aber trotzdem verunsichern: Handelt es sich um schlichte Vergesslichkeit - oder bereits um Anzeichen einer Gedächtnisstörung? Gemeinsam mit Dr. Andreas Schöpf, Facharzt für Neurologie und klinische Geriatrie im Gebiet Neurologie, wurde ein neuer Gedächtnistest für die ratiopharm-Website gegen-das-vergessen.net entwickelt, um die eigene Gehirnleistung besser einzuschätzen.

So geht es vielen älteren Menschen: Mal ist es die Brille, dann wieder Namen oder Telefonnummern, die vergessen werden. Ein beunruhigendes Gefühl, das den Alltag überdeckt. "Viele Betroffene möchten sich trotz wachsender Sorgen zunächst niemandem anvertrauen. Die Unsicherheit, ob die Vergesslichkeit noch normal ist oder es bereits Warnsignale für ernsthaftere Gedächtnisprobleme sind, ist für viele zu groß", weiß Dr. Andreas Schöpf. Seit mehr als 25 Jahren konzentriert er sich auf die gesundheitlichen Probleme des Älterwerdens. In seinem Praxiszentrum für Neurologie und Neurogeriatrie in Mülheim beschäftigt er sich unter anderem intensiv mit neuen Perspektiven der Demenzdiagnostik und Behandlung. Gemeinsam mit ratiopharm hat er nun einen Online-Gedächtnistest entwickelt, der es möglich macht, die persönliche Gehirnleistung in den eigenen vier Wänden zu testen und besser einschätzen zu können. Dabei wird gerechnet, erinnert, konstruiert und geordnet - 12 Fragen sollen klären, ob es bereits bestimmte Beeinträchtigungen von Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Denkvermögen gibt.

"Der Test ersetzt nicht die Untersuchung eines Haus- oder Facharztes" so Dr. Schöpf. "Aber er kann zu einer ersten Einschätzung der eigenen Gehirnleistung beitragen. Besonders verunsicherten Betroffenen wird so die Möglichkeit gegeben, sich durch die anonyme Teilnahme in der heimischen Umgebung, ohne Druck mit dem Thema auseinanderzusetzen. Bei einem auffälligen Ergebnis oder weiterer Unsicherheit, sollte dann im nächsten Schritt der Hausarzt zur Feststellung einer Diagnose aufgesucht werden."

Der Gedächtnistest kann ab sofort auf der Website www.gegen-das-vergessen.net durchgeführt werden. Betroffene und deren Angehörige finden auf der Seite außerdem umfassende Informationen zum Thema Gedächtnis und Gedächtnisverlust. Zahlreiche Beiträge und ein Erklärvideo zeigen einfach und verständlich, wie das Gedächtnis funktioniert und wie man es fit halten kann. Hinzu kommen diverse Anregungen, um den Alltag zu bereichern und ganz nebenbei das Gedächtnis zu unterstützen: Von leckeren Rezepten über Ratschläge für einen aktiven Lebensstil bis hin zu spannenden Rätseln für zwischendurch.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 07/2020

Detektive & Pioniere

Specials

Termine
Informationsbeauftragte 2.0: Arzneimittelwerbung im Internet 20.08.2020 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Erstattung digitaler Gesundheitsanwendungen - DVG/DiGAV 14.09.2020 09:00 - 17:00 — Berlin
Pharma-Marketing-Diplom 15.09.2020 - 17.09.2020 — Frankfurt
Pharma Social Media & Mobile Apps 29.09.2020 - 30.09.2020 — Frankfurt
MSL-Wissen für Einsteiger 15.10.2020 - 16.10.2020 — Köln
Kommende Termine…