Sie sind hier: Startseite News face to face will 2019 neue Geschäftsfelder besetzen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

face to face will 2019 neue Geschäftsfelder besetzen

07.12.2018 17:23
Erfolg auf ganzer Linie, so lautet das Fazit für 2018 bei der Kölner Spezialagentur für Live Kommunikation, face to face. „Insgesamt blicken wir auf ein sehr starkes Jahr zurück, in dem wir all unsere Ziele erreichen konnten“, sagt Geschäftsführer Marco Dröge. „Wir haben zehn neue Mitarbeiter an Bord und mussten uns somit auch räumlich vergrößern.“ Für den wirtschaftlichen Erfolg benennt er mehrere Gründe.

„Wir haben im zu Ende gehenden Jahr sehr konzentriert an unserer Strategie gearbeitet. Das hat dazu geführt, dass wir das Geschäft mit Bestandskunden ausbauen sowie einige Neukunden im Pitch dazu gewinnen konnten. Parallel zum wirtschaftlichen Wachstum spüren wir auch eine deutlich gestiegene Außenwahrnehmung – jedenfalls bekommen wir das von Kunden und Branchenkennern gespiegelt.“

„Unseren Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld bieten“

Mehr Kunden, größeres Team – zu wenig Platz ... dieses Problem konnte laut Dröge Ende des Jahres durch einen Umzug innerhalb der Kölner City in moderne Büroräume im Ring Karree gelöst werden. „Die Platzverhältnisse am bisherigen Standort konnten mit dem Wachstum einfach nicht mehr mithalten. Nun haben wir auf drei Etagen rund 1.000 qm Bürofläche angemietet .“

Eine Ebene diene als zentraler Treffpunkt mit einer Gemeinschaftsküche und einem großen Konferenzraum. „Daneben gibt es noch zwei weitere Konferenzräume, von denen einer speziell für Webinare genutzt wird“, erklärt CFO Jan Schneider. „Die Räume sind mit der neuesten Technik ausgestattet, WebEx-tauglich und ermöglichen eine kabellose Übertragung auf große Screens. Alles ist jetzt auf dem neuesten Stand der Technik.“

Die neuen Räume vis-à-vis vom Friesenplatz böten dem Team sowohl großzügige Open Space-Arbeitsbereiche als auch ruhige Rückzugsmöglichkeiten. „Mir gefällt der moderne Bürokomplex, der von Sir Norman Foster projektiert worden ist“, bekennt face to face-Geschäftsführer Dröge. „Wichtig war mir aber vor allem, dass unsere Agentur weiterhin ihren Sitz zentral in Köln hat und wir unseren Mitarbeitern ein attraktives Arbeitsumfeld bieten.“ Die Perspektiven für 2019? „Absolut positiv. Wir freuen uns auf das kommende Jahr, spannende Kundenprojekte und neue Herausforderungen, unter anderem dadurch, dass wir neue Geschäftsfelder besetzen.“

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 11/2019

Ohne Vertrauen ist alles nichts

Specials

Termine
Social Media Seminar - So(cial) ready for 2020 21.11.2019 - 22.11.2019 — Köln
Digital Health Conference 2019 26.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharmakovigilanz spezial: Signal- und Risiko-Management 28.11.2019 09:00 - 17:00 — Offenbach/Main
Medizintourismus in deutsche Kliniken 28.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharma: Digitale Transformation 05.12.2019 09:00 - 17:00 — Mainz
Kommende Termine…