Sie sind hier: Startseite News Buntes Rebranding beim Life-Science-Unternehmen Starlab
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Buntes Rebranding beim Life-Science-Unternehmen Starlab

21.10.2020 12:16
Das Hamburger Life-Science-Unternehmen Starlab findet sich als Hersteller von Labormaterialien plötzlich an vorderster Front im Kampf auch gegen Covid-19 wieder. Eine Herausforderung, die nicht so weiß und steril aussehen muss wie es ein Blick in Labore und Kliniken vermuten lasse. Ein neuer unverkennbar farbenfroher und optimistisch stimmender Markenauftritt soll das erstarkte Selbstbewusstsein einer ganzen Branche widerspiegeln.

„Wir sind zwar nur ein mittelständisches Unternehmen, aber wir versetzen Wissenschaftler auf der ganzen Welt in die Lage, an bahnbrechenden Entwicklungen und Forschungsprojekten zu arbeiten. Das ist für uns als Firma sehr sinnstiftend. Und dieses Selbstbewusstsein wollen wir mit unserem neuen Markenauftritt nach außen tragen“, sagt Klaus Ambos, Geschäftsführer der Starlab International GmbH, anlässlich des Markenrelaunchs.

Weiß gilt als die Farbe der Reinheit, Sauberkeit und damit als Farbe der Forschung. Denn im Labor gehe es um maximale Reinheit und höchste Präzision. Das treffe besonders auf den Bereich Liquid Handling zu, für den Starlab die Materialien liefert. Das Unternehmen ist seit mehr als 20 Jahren Experte im Bereich Pipettenspitzen und Zellkulturmaterialien und stellt zudem Geräte für die Probenlagerung und viele weitere Instrumente für die Forschung und medizinische Labore her.

„Unternehmen wie Starlab waren bisher nicht so stark sichtbar in der Öffentlichkeit. Genauso wenig wie die Menschen in den Laboren, die mit unseren Produkten arbeiten und forschen. Das ändert sich gerade komplett, denn die öffentliche Wahrnehmung verlagert sich sehr stark auf die Berufe und Unternehmen, die eher im Hintergrund wirken“, erklärt Ambos.

Diese wachsende Aufmerksamkeit begleitet Starlab nun mit einem neuen Markenauftritt. Unter Federführung der Agentur Melting Elements aus Hamburg wird das Starlab-Bekenntnis zu mehr Emotionen in der Welt von Wissenschaft und Fortschritt so zu einem leidenschaftlichen Farbenbekenntnis. „In den unzähligen Kombinationsmöglichkeiten unseres neuen Designs spiegelt sich die Vielfalt der Wissenschaft wider, genau wie der Spaß und die Hingabe, mit der die Menschen bei Starlab und in den Laboren und Forschungseinrichtungen an Fortschritt und Innovation arbeiten“, erklärt Klaus Ambos das neue Corporate Design. „Unsere Produkte sind für den täglichen Gebrauch im Labor konzipiert und sollen gleichzeitig Spaß machen.“ Deshalb hat jedes der Produkte eine neue, hochfunktionelle und gleichzeitig farbenfrohe Verpackung bekommen, die sie auf einen Blick erkennbar macht.

Eine Farbe soll in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle bei Starlab spielen: grün. Denn im Labor werde das Thema Nachhaltigkeit zunehmend wichtiger. Obwohl Einwegmaterialien in vielen Bereichen nach wie vor unerlässlich seien, findee ein Umdenken statt. Wo kann Energie gespart werden? Wie können Produkte ressourcenschonend produziert werden? „Gerade im Liquid Handling-Bereich, wo schon kleinste Verunreinigungen Ergebnisse verfälschen können, sind Einwegprodukte nach wie vor ein Muss. Dennoch arbeiten auch wir an Konzepten, die Nachhaltigkeit zu verbessern“, erklärt Klaus Ambos. So ließen sich beispielsweise die Racks des Pipettenspitzen-Systems TipOne wiederverwenden und nachfüllen, um den Materialverbrauch im Labor zu verringern.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 11/2020

Digital aufholen

Specials