Sie sind hier: Startseite News BPI: Hersteller nicht in der Pflicht
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BPI: Hersteller nicht in der Pflicht

20.12.2011 10:08
Durch die sich zum 1. Januar ändernde Großhandelsmarge wird es auch 2012 wieder zu Lagerwertverlusten bei Apotheken kommen. Schon jetzt sei erkennbar, dass die Apotheker versuchen würden, diese Verluste durch die Hersteller ausgleichen zulassen, so eine Pressemitteilung des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Dies sei jedoch nicht möglich, denn die Ursache liege nicht beim Hersteller, sondern allein beim Gesetzgeber.

Die neue Spanne des Großhandels von 3,15 Prozent variabel und 0,70 Euro fix führe dazu, dass derzeit günstige Packungen 2012 teurer werden. Heute höherpreisige Packungen würden dagegen günstiger. Daher sei zu beobachten, dassGroßhändler und Apotheken zum Teil versuchten, bestimmte Packungen noch dieses Jahr verstärkt einzukaufen. „Durch diese rein wirtschaftlich motivierte Handlungsweise kann es 2012 zu Lieferproblemen der Hersteller kommen, was angesichts von Zusagen bei Rabattverträgen nicht unerheblich ist. Klar ist jedoch: Hersteller sind nicht in der Pflicht, Lagerwertverluste auszugleichen“, erklärte Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des BPI.

Im Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) wurde die veränderte Marge des Großhandels ab 2012 beschlossen. Die Großhändler erhalten nunmehr ab dem neuen Jahr eine Vergütung analog der Apothekenvergütung, d. h. einen variablen Anteil von 3,15 Prozent und einen festen nicht rabattierfähigen Anteil von 0,70 Euro. Wie bei jeder Umstellung von Vergütungssystemen verursacht dies Folgewirkungen. Es bleibe aber festzuhalten, betont der BPI, dass sich dadurch die Abgabepreise der Pharmaunternehmen nicht ändern, denn die Großhandelsmarge setze auf diesem Preis erst auf. Jegliche Forderungen eines Lagerwertverlustausgleichs seitens der Apotheker gegenüber den Herstellern seien daher unbegründet. Schließlich müssten die Apotheker die durch die Umstellung der Marge möglichen Einkaufsgewinne - durch geplante Einkäufe noch 2011 - auch nicht abführen.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 07/2021

Digitale Beziehungen

Specials

Termine
OTC - Marketing & Vertrieb 13.07.2021 - 24.08.2021 — online
Pharma-Vertrieb im New Normal 27.08.2021 09:00 - 14:15 — online
Informationsbeauftragte 2.0: Arzneimittelwerbung im Internet 03.09.2021 09:00 - 17:00 — online
Pharma-Marketing-Diplom 14.09.2021 - 16.09.2021 — online
KassenGipfel 2021 15.09.2021 - 16.09.2021 — Berlin
Kommende Termine…