Sie sind hier: Startseite News Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik 2020 verliehen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik 2020 verliehen

15.09.2020 10:06
Martin Oelschlägel, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Klinisches Sensoring und Monitoring an der TU Dresden, erhält für seine Arbeit „Intraoperative Optische Bildgebung zur Lokalisation und Schonung funktioneller Hirnareale während neurochirurgischer Operationen“ den mit 5.000 Euro dotierten Preis Patientensicherheit in der Medizintechnik 2020. Der Preis wird jedes Jahr von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE DGBMT) und dem Aktionsbündnis Patientensicherheit für herausragende Arbeiten im Bereich Patientensicherheit vergeben.

Eine Operation am Gehirn bedeutet einen Eingriff in die Funktion des empfindlichsten Organs des Menschen, entsprechend weitreichend sind die Folgen eines solchen Eingriffs für die Lebensqualität des Patienten. Einmal verursachte, ungewollte Schädigungen von Hirngewebe sind nahezu irreversibel und führen postoperativ bei den Patienten zu funktionellen Ausfällen (z. B. Verlust der Sprache, Lähmungen, Einschränkung des Sehvermögens, Gefühlsstörungen) und damit zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität und unter Umständen auch der Lebenserwartung. Für Patienten, die sich solch einem Eingriff unterziehen müssen, stellt bereits das Wissen über die Existenz solcher Risiken eine erhebliche Belastung dar. Die bisherigen Methoden zur Überwachung der spezifischen Funktionen basieren auf punktuellen Messungen mittels Elektroden, die auf die Hirnoberfläche aufgelegt werden.

Martin Oelschlägel hat gemeinsam mit Technikexperten der TU Dresden sowie den Neurochirurgen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus dagegen ein optisches, kontaktloses und nicht invasives bildgebendes Verfahren entwickelt. Dieses senkt die Risiken für die genannten funktionellen Defizite erheblich und erhöht damit die Patientensicherheit. Das Verfahren erlaubt es, die Hirnregionen, die an der Verarbeitung von Gefühl, visueller Information, motorischen Prozessen oder der Sprachproduktion beteiligt sind, während der Operation in ihrer flächigen Ausdehnung darzustellen und somit gezielt zu schonen. Teile des Verfahrens hat der Preisträger zusammen mit der Carl Zeiss Meditec AG bereits zum Patent angemeldet, um zukünftig in Form eines kommerziell verfügbaren Systems auch in weiteren Kliniken zu einer erhöhten Patientensicherheit beizutragen.

Platz 2 und damit 1.000 Euro gehen an Eike Petersen von der Universität Lübeck für seine Arbeit „Überwachung des Atemantriebs intensiv beatmeter Patienten mittels des respiratorischen Oberflächen-Elektromyogramms. Platz 3 und 500 Euro erhält Dr. Daniel Rüschen von der RWTH Aachen für seine Arbeit „Robust Physiological Control of Left Ventricular Assist Devices”

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 09/2020

Zentrale Bedeutung

Specials

Termine
MSL-Wissen für Einsteiger 15.10.2020 - 16.10.2020 — Köln
Pharma Trends 2021 02.11.2020 - 03.11.2020 — Berlin
Verträge mit Krankenkassen 2021 26.11.2020 - 27.11.2020 — Hamburg
7. Pharma Multichannel Management Tagung 04.12.2020 09:00 - 17:00 — Online
Kommende Termine…