Sie sind hier: Startseite News Pro Generika: Zahl des Monats November: 70 Cent
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Generika: Zahl des Monats November: 70 Cent

05.12.2011 10:54
Zum 1. Januar 2012 sieht das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) eine veränderte Vergütung des pharmazeutischen Großhandels vor. Statt des bisherigen prozentualen Zuschlages erhalten die Großhändler dann für jede verschreibungspflichtige Arzneimittelpackung einen Fixbetrag von 70 Cent plus einen nach oben gedeckelten prozentualen Zuschlag von 3,15 Prozent auf ihren Einkaufspreis. Basierend auf den Daten des Jahres 2010 werden durch diese Regelung zum Jahreswechsel mehr als 336 Millionen preiswerte Generikapackungen in den Apotheken teurer - ohne dass die Hersteller davon etwas haben, so eine Pressemitteilung von Pro Generika e.V.

Diese Umstellung der Großhandelsvergütung in der Arzneimittelpreisverordnung werde gerade im besonders preisgünstigen Generikasegment zu deutlichen Veränderungen der Arzneimittelpreise führen: Im Jahr 2010 hätten rund 21 Millionen der von Apotheken verkauften Generikapackungen einen Herstellerabgabepreis (HAP) von unter 70 Centgehabt. Aufgrund der neuen AMNOG-Regelung werde deren Apothekeneinkaufspreis ab Januar 2012 de facto verdoppelt.

Doch nicht nur diese Arzneimittel würden für die Krankenkassen kostspieliger. Die Umstellung der Großhandelsvergütung verteuere alle Arzneimittel, die ab Werk weniger als 7,78 Euro kosten. Im Jahr 2010 seien das mehr als 336 Millionen Generikapackungen gewesen. Da gleichzeitig alle Medikamentenpackungen, die mehr als 7,77 Euro kosten, günstiger würden, sollen die Kassen aber insgesamt nicht mehr für Arzneimittel zahlen. Teurer würden aber gerade die Medikamente, die für die größten Einsparungen bei den Arzneimittelausgaben sorgen - und zwar ohne, dass deren Hersteller davon profitieren oder Einfluss darauf haben würden.

Ein Generikum, das ab Werk 70 Cent kostet, werde dann ab 1.1.2012 in der Apotheke ohne Rabatte aber inklusive Mehrwertsteuer 11,38 Euro kosten. Der Anteil des Herstellers an diesem Preis liege dann bei lediglich 6,15 Prozent.

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2021

Ohne den Kitt geht‘s nicht

Specials

Termine
e-Learning: Das HWG - Ihr Basiswissen für mehr Rechtssicherheit in der Heilmittelwerbung 01.12.2021 - 01.12.2022 — online
Key Account Krankenhaus 25.01.2022 - 26.01.2022 — online
Digitale Vermarktung: Wettbewerbsrechtliche Grenzen nach HWG und UWG 25.01.2022 09:00 - 17:00 — online
Kongress Pflege 2022 27.01.2022 - 18.02.2022 — Berlin
Medical Manager 07.02.2022 - 08.02.2022 — online
Kommende Termine…