Sie sind hier: Startseite News Sicherheit in der Verordnung: Kompression mit "mediven angio"
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheit in der Verordnung: Kompression mit "mediven angio"

17.02.2021 15:59
Kompressionstherapie bei chronischen Venenerkrankungen sowie gleichzeitig peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) und/oder Diabetes mellitus? Dann sei der neue medizinische Kompressionsstrumpf "mediven angio" jetzt die sichere Lösung, so der Hersteller medi. Denn Patienten mit den genannten Komorbiditäten haben häufig Herausforderungen in der Peripherie, also an den Zehen, Füßen und Beinen. Die medizinische Kompression muss deshalb optimal an die Bedürfnisse angepasst werden – hier setze der "mediven angio" an.

"mediven angio" sei der einzige medizinische Kompressionsstrumpf, dessen Sicherheit in der Anwendung bei Patienten mit chronischer Venenerkrankung und begleitender leichter und mittelschwerer pAVK und/oder Diabetes mellitus wissenschaftlich in einer klinischen Studie untersucht und bestätigt worden sei: „Der Einsatz des medizinischen Kompressionsstrumpfes mediven angio ist bei Patienten mit Venenerkrankungen und gleichzeitig leichter bis mittelschwerer peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) und/oder Diabetes mellitus sinnvoll und sicher“. Das bedeute: Sicherheit in der Verordnung und für den Patienten eine sichere Therapie mit "mediven angio". Den medizinischen Kompressionsstrumpf gibt es in den Kompressionsklassen (KKL) 1 und 2, seine Sicherheit wurde für beide KKL bestätigt.

Im grünen Bereich der medi Verordnungsampel befinden sich Patienten mit chronischen Venenerkrankungen (CEAP C0s – C5). Davon seien etwa 98 Prozent der über 60-Jährigen betroffen. Die S2k-Leitlinie „Medizinische Kompressionstherapie“ empfiehlt mit dem höchsten Empfehlungsgrad, dass die medizinische
Kompressionstherapie integraler Bestandteil der Therapie phlebologischer Krankheitsbilder sein soll. Laut Leitlinie sind bei der Verordnung medizinischer Kompressionsstrümpfe Strumpfart und Kompressionsklasse (KKL) zu berücksichtigen. Sie sind abhängig „von der Diagnose, der Lokalisation der Abflussstörung, dem
klinischen Befund und der Schwere der Beschwerden und Veränderungen (beispielsweise Schwere des Ödems). Eine starre Zuordnung einer KKL zu einer Diagnose sei nicht sinnvoll. Ziel der Kompressionstherapie sei die Besserung des klinischen Befundes.“ Ebenso „soll immer die niedrigste wirksame KKL bevorzugt
werden, da dies die Adhärenz mit der Kompressionstherapie unterstützt.“ Da es in jeder Kompressionsklasse unterschiedliche Materialien mit unterschiedlicher Elastizität und Wirksamkeit gibt, ist oft eine Produktangabe sinnvoll. Es ist die ärztliche Aufgabe, das Hilfsmittel entsprechend auszusuchen. Für die optimale Versorgung gibt es von medi leichte Qualitäten (wie "mediven elegance") sowie mittlere ("mediven plus") und kräftige ("mediven forte").

Im gelben Bereich der medi Verordnungsampel befinden sich:

  • Patienten, die zusätzlich zur chronischen Venenerkrankung eine leichte bis mittelschwere pAVK aufweisen. Typisches klinisches Bild ist die Claudicatio intermittens („unterbrochenes Hinken“), weshalb die pAVK im Volksmund auch als „Schaufensterkrankheit“ bezeichnet wird.
  • Patienten, die neben der chronischen Venenerkrankung an Diabetes mellitus Typ 2 mit dem Risiko einer diabetischen Polyneuropathie erkrankt sind. Damit einher gehen ein herabgesetztes Druck- und Schmerzempfinden (Hypästhesie).
  • Häufig sind ältere Patienten neben der Venenerkrankung sowohl an pAVK und Diabetes mellitus erkrankt.


Speziell diese Patienten bedürfen der Kompressionstherapie – und seien häufig bislang unversorgt. Für sie wurde deshalb "mediven angio" entwickelt. Der neue medizinische Kompressionsstrumpf von medi schafft Verordnungssicherheit und schließt die bisherige Versorgungslücke. Bei Patienten mit Venenleiden und den Komorbiditäten leichte bis mittelschwere pAVK und / oder Diabetes mellitus ergeben sich vor allem an den Beinen besondere Herausforderungen: Weichteilatrophie, trophische Störungen der Haut, Hyperkeratosen sowie herabgesetztes Druck- und Schmerzempfinden (Hypästhesie). Deshalb sind besondere Produkteigenschaften nötig, um diese Herausforderungen zu bedienen. In der klinischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass keinerlei Hautläsionen aufgetreten sind und dass die Mikrozirkulation einschließlich Sauerstoffsättigung unter der Kompression stabil geblieben ist. Somit sei die Anwendung des "mediven angio" sicher.

Liegen eine fortgeschrittene pAVK (fortgeschrittene pAVK, wenn einer dieser Parameter zutrifft: ABPI < 0,5, Knöchelarteriendruck < 60 mmHg, Zehendruck < 30 mmHg oder TcPO2 < 20 mmHg Fußrücken) sowie ein Diabetisches Fußsyndrom (DFS) mit Läsion / Ulzeration vor, dann ist eine Versorgung mit medizinischen
Kompressionsstrümpfen nicht möglich – dann steht die Ampel auf Rot.

"mediven angio" ist mit einer einzigartigen Merino-Plüsch-Polsterung im gesamten Fußbereich bis über die Malleolengabel ausgestattet. Sie schütze somit den gesamten Fußbereich, vermindere Druckspitzen und vermeide Läsionen an knöchernen Prädilektionsstellen. Dabei sei der Merino-Plüsch aufgrund seiner feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften auch bestens für Anwender mit empfindlicher, trockener Haut geeignet. medi hat die einzigartige Polsterung zum Patent angemeldet.

Die extralange, flache Spitzennaht schmiegt sich der Anatomie der Fußspitze an. Dabei reicht die Naht bis über die Zehengrundgelenke und schützt so lateral und medial die sensiblen knöchernen Vorsprünge. Sie entlaste  zudem die Zehenspitzen. So werde die Mikrozirkulation der Haut aufrechterhalten und einer Schädigung der Zehen oder Hautstörungen vorgebeugt.

"mediven angio" mit fester Rippenstruktur biete eine optimale und effektive Kompression auf das venöse System mit idealem Verhältnis zwischen Ruhe- und Arbeitsdruck unter gleichzeitiger Berücksichtigung des arteriellen Systems der Patienten sowie deren beeinträchtigte Druck- und Schmerzempfindlichkeit. In der Farbe Caramel können Flüssigkeits-Absonderungen bei etwaigen oberflächlichen Wunden durch die Dunkelfärbung des Gestricks schnell erkannt werden.

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 01-02/2020

Neue Normalität

Specials