Sie sind hier: Startseite News Pilotprojekt zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pilotprojekt zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

11.06.2019 11:23
Die Arztpraxis Barbara Schummers-Makowski in Dieburg bei Darmstadt nimmt an einem Pilotprojekt zur elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teil, das die BKK Linde gemeinsam mit CompuGroup Medical (CGM) gestartet hat. Neben Ärzten und Praxisteams, Arbeitgebern und Krankenversicherungen sollen im ersten Schritt die rund 20.000 gesetzlich Versicherten der BKK Linde im Raum Aschaffenburg und Darmstadt profitieren, bevor es in den deutschlandweiten Roll-Out geht.

„Ich finde es gut, dass die Krankenkasse jetzt den Patienten auch einen digitalen Weg für die Arbeitsunfähigkeit eröffnet“, erklärte Barbara Schummers-Makowski, Ärztin für Innere Medizin und Hausärztin in Dieburg, nach dem Ausstellen ihrer ersten elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. „Es ist gut, dass der Patient zukünftig die freie Wahl hat.“

Matthias Leu, Direktor Business Development bei CompuGroup Medical (CGM), einem der größten Anbieter für eHealth-Lösungen weltweit, sieht deutliche Verbesserungen für alle Beteiligten: „Ärztinnen und Ärzte mit ihren Teams profitieren von den voll digitalisierten Abläufen, ohne im Ablauf auf papiergebundene Formulare angewiesen zu sein. Patienten müssen die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht mehr persönlich bei ihrer Versicherung einreichen, die diese künftig zuverlässig direkt von den Patienten auf den Bildschirm bekommt. Unser Verfahren unterscheidet sich von anderen Pilotversuchen durch die vollständige Integration in nahezu 50 Prozent aller Arztsoftwaresysteme und die aktive Einbindung des Versicherten. Das hat es bisher in diesem Umfang noch nicht gegeben – wir bringen hiermit höchste Qualität in den Digitalisierungsprozess. Folglich können wir hier erstmals von einer echten digitalen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sprechen.“

Der jeweilige Mediziner kann die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am Computer direkt aus seinem Arztinformationssystem heraus erstellen. Durch die elektronische Patientenakte "CGM Life" stehe die eAU dem Patienten unverzüglich zur Verfügung. Dieser entscheide, wie bisher auch, was mit der Bescheinigung weiter geschieht: Auf seinen Wunsch hin werde die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung der Krankenversicherung sofort zur Verfügung gestellt. Der gesamte Ablauf sei für den Versicherten und den Arzt mit wenigen Klicks abgeschlossen. Die Sicherheit der sensiblen medizinischen Daten sei gewährleistet, denn Arzt und Patient befänden sich zu jedem Zeitpunkt in einem hochsicheren, geschlossenen System.

Schon sehr bald sollen in der zweiten Projektphase auch die Arbeitgeber einbezogen werden. Auch hier gelte: Der Patient entscheide selbst, ob er seinen Arbeitgeber über die Arbeitsunfähigkeit informieren möchte. Medizinische Diagnosen bekomme dieser – genau wie beim bisherigen, papiergebundenen Verfahren – nicht. „Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum vernetzten Gesundheitswesen“, betont Peter Raab, Vorstand der BKK Linde. Möglichst schnell wolle die Kasse diesen Service für alle ihrer rund 125.000 Versicherten und den zugehörigen Arbeitgeber anbieten.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 06/2019

Viele Gewinner

Specials

Termine
Key Account Bundeswehr 29.06.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt am Main
Update GSAV - Finanzierung innovativer Therapien 03.07.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildungen für Ärzte 18.07.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Tender & Payercontracts in Europa - Modelle & Trends 19.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Werbeaussagen absichern & verteidigen 23.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Kommende Termine…