Sie sind hier: Startseite News Ava: Studie belegt Relevanz multiplen Zyklus-Trackings
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ava: Studie belegt Relevanz multiplen Zyklus-Trackings

22.05.2019 12:37
Eine umfassende Studie, die das Schweizer FemTech-Startup Ava gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich durchgeführt hat, kann erstmals aufzeigen, dass der Menstruationszyklus weitreichendere Auswirkung auf gewisse physiologischen Parameter hat, als bisher angenommen. Zudem könne die Sensortechnologie von Ava zyklusbedingte Veränderungen dieser Parameter erkennen und fünf fruchtbare Tage mit einer Genauigkeit von 89 Prozent identifizieren.

Die Studie, die über 200 Probandinnen und 1.000 Menstruationszyklen während eines Zeitraums von 12 Monaten berücksichtigt, wurde durch das Wissenschaftsjournal "Journal of Internet Medical Research" publiziert. Die Untersuchung zeige einerseits auf, dass nicht nur die Basaltemperatur durch den Eisprung beeinflusst werde, sondern auch weitere physiologische Parameter wie der Ruhepuls, die Herzfrequenzvariabilität, die Atemfrequenz oder die Durchblutung. Die Auswirkungen des Menstruationszyklus auf den Körper einer Frau seien demnach deutlich komplexer, als bisher angenommen. Andererseits belege die Studie, dass die im Ava-Armband integrierte Sensortechnologie signifikante, zyklusbedingte Veränderungen dieser physiologischen Parameter erkenne und folglich die fünf fruchtbarsten Tage mit einer Genauigkeit von 89 Prozent identifizieren könne.

„Erstmals konnten wir aufzeigen, dass es für das Zyklus-Tracking wichtig ist, mehrere physiologische Parameter zu beobachten und nicht nur die Basaltemperatur“, erklärt Prof. Dr. Brigitte Leeners, Leiterin der am Universitätsspital Zürich durchgeführten Studie. „Konzentriert man sich auf die Temperatur, erkennt man zwar den Eisprung, die fruchtbaren Tage sind dann jedoch schon vorbei. Insbesondere für Frauen, die schwanger werden möchten, ist das problematisch. Ava hingegen gewährt in Echtzeit Einblick in den Zyklus und die Fruchtbarkeit.“ Das Ava-Armband sei derzeit das einzige Produkt am Markt, das verschiedene physiologische Daten während des Menstruationszyklus erfasse und mittels Algorithmen analysiere.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 06/2019

Viele Gewinner

Specials

Termine
Key Account Bundeswehr 29.06.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt am Main
Update GSAV - Finanzierung innovativer Therapien 03.07.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildungen für Ärzte 18.07.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Tender & Payercontracts in Europa - Modelle & Trends 19.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Werbeaussagen absichern & verteidigen 23.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Kommende Termine…