Sie sind hier: Startseite News Handling-Probleme bei Tablet-PCs im Außendiensteinsatz:
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Handling-Probleme bei Tablet-PCs im Außendiensteinsatz:

15.12.2011 15:34
Die Verwendung von Tablet-PCs im Rahmen der Arztinformation durch pharmazeutische Anbieter nimmt langsam, aber kontinuierlich zu. Die Meinung niedergelassener Ärzte zu dieser Präsentationsform ist gegenwärtig zurückhaltend-positiv, so eine Untersuchung des Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategie-Entwicklung (IFABS).

Praxisinhaber, die bereits erste konkrete Erfahrungen mit dem neuen Präsentations-Medium haben, berichten jedoch von Anlaufschwächen, die weniger in der Technik, sondern im Umgang mit ihr begründet sind. Drei Hauptkritikpunkte werden dabei angeführt:

- Informationsüberlastung und Hektik: Anders als bei der „klassischen Präsentation“ mit Hilfe von Verkaufshilfen (Sales-Folder) werden die Inhalte häufig sehr schnell, fast hektisch vorgestellt. Der Grund: die Tablet-PCs bieten die Möglichkeit, eine Vielzahl von Informationen bereitzustellen und manche Mitarbeiter versuchen, möglichst viele hiervon in der begrenzten Gesprächszeit unterzubringen.

- Schlechte Erkennbarkeit und verschmutze Displays: Nicht alle Arzträume bieten optimale Bedingungen für Tablet-Präsentationen. Wird bei der Positionierung des Tablets (Präsentationswinkel) nicht auf Lichtspiegelungen und Reflexionen geachtet, stört das die Sichtbarkeit der dargestellten Inhalte deutlich. Ärgerlich finden Ärzte auch, dass manche Geräte – soweit sie mit den Fingern bedient werden – stark verschmutzte Displays haben und vor der Vorführung nicht gereinigt wurden.

- Bedienungsprobleme: Die Kontinuität bei der Vorstellung der Produktinformationen wird – so die Erfahrungen der Ärzte – häufig durch kleinere „Pannen“ unterbrochen (Seiten werden nicht gefunden, ein falscher Knopfdruck beendet das Programm, Animationen oder Filme starten nicht etc.).

Insgesamt beeinträchtigen die genannten Punkte die o. a. grundsätzliche Einstellung der Ärzte nicht, sie zeigen jedoch, dass die Einführung des Mediums einer umfassenden und detaillierten Schulung bedarf. Sie darf sich nicht nur auf die technische Seite des Tablet-Einsatzes beziehen, sondern vor allem auch auf das Handling.

Quelle: http://bit.ly/sJ75Bd

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 12/2021

Ohne den Kitt geht‘s nicht

Specials

Termine
e-Learning: Das HWG - Ihr Basiswissen für mehr Rechtssicherheit in der Heilmittelwerbung 01.12.2021 - 01.12.2022 — online
Key Account Krankenhaus 25.01.2022 - 26.01.2022 — online
Digitale Vermarktung: Wettbewerbsrechtliche Grenzen nach HWG und UWG 25.01.2022 09:00 - 17:00 — online
Kongress Pflege 2022 27.01.2022 - 18.02.2022 — Berlin
Medical Manager 07.02.2022 - 08.02.2022 — online
Kommende Termine…