Sie sind hier: Startseite News BfArM erteilt Zuschläge für Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BfArM erteilt Zuschläge für Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken

21.05.2019 14:35
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken die Zuschläge für die verbliebenen vier der insgesamt 13 Lose erteilt. Damit ist dieses Verfahren erfolgreich abgeschlossen. Der Zuschlag für die ersten neun Lose wurde bereits am 17.04.2019 erteilt.

Für vier Lose habe seinerzeit kein Zuschlag erfolgen können, da sich ein unterlegener Bieter mit einem Nachprüfungsantrag an die Vergabekammer gewandt hatte, wie das BfArM mitteilt. Nachdem dieser Nachprüfungsantrag nun zurückgezogen wurde, habe die Aphria Deutschland den Zuschlag für ein fünftes Los erhalten, drei Lose gingen an die Demecan. Damit seien die 13 Lose des Vergabeverfahrens wie folgt verteilt: Die Aurora Produktions sowie die Aphria Deutschland haben den Zuschlag für je fünf Lose erhalten, die Demecan den Zuschlag für drei Lose.

Damit könne jetzt der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland unter den betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben umgesetzt werden. Die Ausschreibung umfasse insgesamt 10.400 kg Cannabis, verteilt auf vier Jahre mit jeweils 2.600 kg. Sie sei aufgeteilt auf 13 Lose zu je 200 kg Jahresmenge. Das BfArM erwarte für alle 13 Lose eine erste Ernte für das 4. Quartal 2020. Die hierfür beim BfArM angesiedelte Cannabisagentur werde das in Deutschland angebaute medizinische Cannabis nach den völkerrechtlichen Vorgaben des Einheitsübereinkommens der Vereinten Nationen über Suchtstoffe von 1961 ankaufen, in Besitz nehmen und an Hersteller von Cannabisarzneimitteln, Großhändler oder Apotheken verkaufen. Dabei werde die Ernte weder in das BfArM verbracht noch dort gelagert.

BfArM-Präsident Prof. Dr. Karl Broich: „Dieser Schritt ist ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Versorgungssituation. Durch den erfolgreichen Abschluss des Vergabeverfahrens kann der Anbau von Cannabis in pharmazeutischer Qualität in Deutschland nun in vollem Umfang zügig umgesetzt werden.“

Artikelaktionen
Specials

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Pharma Trends 2020 04.11.2019 - 05.11.2019 — Berlin
Pharma Digital & Social Media Marketing Manager 11.11.2019 - 12.11.2019 — Frankfurt/Offenbach
Pharma Public Relations 11.11.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Kommende Termine…