Sie sind hier: Startseite News Wissen zählt: Drei neue Websites im Bereich Onkologie online
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wissen zählt: Drei neue Websites im Bereich Onkologie online

07.11.2011 14:59
Ab sofort sind drei neue Websites mit Informationen zu verschiedenen Krebserkrankungen live: Neben einem übergeordneten Internetportal zu onkologischen Themen gibt es zwei weitere Websites zum schwarzen Hautkrebs (Melanom) und zur chronischen myeloischen Leukämie (CML). Krebspatienten, ihre Angehörigen und Interessierte können damit ihr Wissen über die Erkrankung vertiefen.

www.bms-onkologie.de ist die unternehmensbezogene "Heimat" von Bristol-Myers Squibb Onkologie und bietet für Fachkreise und Öffentlichkeit seit September 2011 neben einem Einblick in Forschung und Entwicklung auch Aktuelles zu verschiedenen onkologischen Erkrankungen. Herzstück ist eine Mediathek mit multimedialen Inhalten unterteilt in "News", "Veröffentlichungen", "Veranstaltungen" und "Austausch".

www.melanom-wissen.de ist eine Disease Awareness Website zum Thema Melanom (Schwarzer Hautkrebs). Sie bietet Interessierten umfassende Hinweise zu Risikofaktoren und Prävention sowie hilfreiche Informationen und Serviceangebote nach Diagnosestellung.

www.cml-wissen.de hält für Patienten alles Wissenswerte rund um die chronische myeloische Leukämie bereit. Dazu gehören neben News auch ausführliche Informationen zur Erkrankung, der Therapie und vor allem Tipps zur Therapieunterstützung.

Das Unternehmen Bristol-Myers Squibb unterstreicht durch sein Online-Informationsangebot nicht nur sein umfangreiches Engagement in der Onkologie, sondern wird auch der zunehmenden Internetnutzung bei Fragen zu Gesundheitsthemen gerecht: 98 Prozent der Bevölkerung nutzen das Internet, um sich über Krankheiten, Therapiemöglichkeiten oder Ärzte zu informieren. Das geht aus der aktuellen repräsentativen SKOPOS MSLGesundheitsstudie 2011hervor. Tatsächlich können Informationen aus dem Internet helfen, den Therapieerfolg zu verbessern, davon geht die Mehrheit der Befragten (54 Prozent) zumindest aus: Der informierte Patient sei eher bereit und in der Lage, Therapieziele zu verstehen und zu erreichen.