Sie sind hier: Startseite Personen Interviews Adaptiv lernen – Kompetenz aufbauen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Adaptiv lernen – Kompetenz aufbauen

03.08.2021 16:21
Im intensiven Wettbewerb sind Pharma- und Medizintechnikunternehmen gefordert, ihre Mitarbeitenden als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis optimal zu schulen. Adaptives, KI-gestütztes Lernen ermöglicht einen effizienten, nachhaltigen Wissensaufbau entlang individueller Lernpfade. Thieme | Area9 entwickelt für seine Kunden passgenaue adaptive E-Learning-Angebote mit der Lernplattform Rhapsode™. Über die Vorteile haben wir mit Learning Engineer Carolin Tetzner gesprochen.

>> „Unsere Kunden berichten uns immer wieder, wie wichtig fundierte Schulung der Mitarbeitenden in Sales und wissenschaftlichem Marketing ist“, erklärt Oliver Fock, Senior Vice President Thieme Group. „Gut und effizient geschulte Außendienstmitarbeitende verbringen beispielsweise effektiv mehr Zeit beim Kunden, überzeugen mit lückenlosem Fachwissen und leisten so einen wertvollen Beitrag zum Vertriebserfolg“, ist er überzeugt. Welche Vorteile adaptives Lernen für einen nachhaltigen Wissenserwerb bietet, erklärt seine Kollegin Carolin Tetzner. Die zertifizierte Learning Engineer entwickelt für Pharma- und Medizintechnikunternehmen passgenaue adaptive E-Learning-Angebote. Als Biologin bringt sie die notwendige Erfahrung im Umgang mit wissenschaftlichen Daten und Inhalten mit.

Frau Tetzner, woran arbeiten Sie gerade?
Ich entwickele derzeit unter anderem adaptive E-Learning-Module zu Erkrankungen und Beschwerdebildern wie beispielsweise Kopfschmerz und Migräne – ein Thema, das mir auch persönlich am Herzen liegt, weil der Leidensdruck der Betroffenen im Alltag oft unterschätzt wird.

Wie läuft die Entwicklung eines adaptiven E-Learnings zu einer Erkrankung ab?
Am Anfang steht ein Kick-off-Meeting mit dem Kunden, in dem das übergeordnete Projektziel definiert wird, beispielsweise die Etablierung fundierten Fachwissens zu einer bestimmten Indikation oder einem neuen Medikament. Die Außendienstmitarbeitenden sollen befähigt werden, auf Augenhöhe mit ihren Kunden – Ärzt:innen und Apotheker:innen – über geeignete Behandlungsoptionen zu sprechen und Anwendung und mögliche Risiken eines Medikamentes kompetent zu vermitteln.

Steht fest, welches Wissen in welcher Tiefe für die Mitarbeitenden relevant ist, bereite ich es didaktisch auf. Ich definiere für jede einzelne Informationseinheit ein Lernziel und entwickele geeignete Fragen und Aufgaben, mit denen sich der Lernerfolg zuverlässig ermitteln lässt. Dabei nutze ich die Informationen, die uns unsere Kunden zur Verfügung stellen und reichere sie mit den qualitativ hochwertigen Inhalten, die Thieme als einer der führenden Anbieter für medizinische Fachinformationen bereitstellt, an.

In der adaptiven Lernplattform Rhapsode™ werden die Inhalte, Fragen und Aufgaben mit KI-Technologien verknüpft, die aus den einzelnen Wissensbausteinen ein adaptives E-Learning-Tool schaffen. In Feedback- und Anpassungsschleifen, die je nach Projekt variieren, erfolgt der Feinschliff. Wir prüfen das neue Modul noch mal auf Herz und Nieren, bevor wir es dann zur Freigabe an unsere Kunden geben. Sobald wir es freigeschaltet haben, steht es auf der Lernplattform Rhapsode™ zur Verfügung. Bei Bedarf integrieren wir das Modul in das bestehende Learning Management System unseres Kunden. Je nach Projektumfang rechnen wir im Schnitt von der Beauftragung bis zum Go-Live drei bis sechs Monate. Das kann aber natürlich je nach Umfang individuell variieren.

Was ist das Besondere am adaptiven Lernen?
Wissensvermittlung verläuft bisher in der Regel linear – fängt also bei den Grundlagen an, geht dann immer mehr ins Detail und bildet nach und nach die verschiedenen Themenfelder ab. Bei einem adaptiven Training organisiert sich das zu vermittelnde Wissen dank KI immer wieder neu.

Was bedeutet das?
Mithilfe leistungsfähiger Algorithmen passt sich das System in Echtzeit an den aktuellen Wissensstand des Lernenden an und stellt ihm darauf abgestimmte Fragen zu den Lerninhalten. Beim Thema Kopfschmerz und Migräne beispielsweise haben viele bereits ein solides Basiswissen, auf das dann individuell aufgebaut werden kann. Themen, die der Anwendende bereits gut beherrscht, werden nicht weiter vertieft. Auf falsche Antworten reagiert die Anwendung mit erläuternden und vertiefenden Hintergrundinformationen.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden diese Inhalte erneut abgefragt, um den Lernerfolg sicherzustellen. So baut der Lernende sein Wissen kontinuierlich und lückenlos auf – ohne unnötig Zeit mit Themen zu verlieren, die er bereits beherrscht.

Das unterscheidet sich fundamental von herkömmlichen E-Learnings, bei denen die Lernenden die Inhalte, mit denen sie sich beschäftigen wollen, entweder selbst wählen oder das System nach dem Zufallsprinzip Inhalte anbietet. So bleiben fundamentale Wissenslücken oftmals unerkannt.

Wie funktioniert die automatisierte Anpassung der Lerninhalte genau?
Diese ist möglich, weil das System abfragt, wie sicher sich der Lernende bei seinen Antworten ist. Er gibt also zusätzlich an, ob er sich sicher ist, die Antwort zu kennen, ob er lediglich glaubt, sie zu wissen, ob er eher unsicher ist oder gar geraten hat. Der Hintergrund: Lernende schätzen oft falsch ein, wie souverän sie ein bestimmtes Thema beherrschen. Unsere Erfahrung mit Kunden aus unterschiedlichen Branchen zeigt, dass zu Beginn eines Trainings im Schnitt 20 bis 40 Prozent der Mitarbeitenden ihre Kompetenz in ihren leistungsrelevanten Arbeitsbereichen überschätzen.

Indem das System dank KI diese oft unbewussten Wissenslücken erkennt und individuell darauf eingeht, kann es den Lernenden gezielt dabei unterstützen, seine Kompetenzen auch in diesen Lernfeldern auszubauen. Es kommt aber genauso vor, dass sich Mitarbeitende unterschätzen. Die Arbeit mit der adaptiven Lernsoftware bringt ihnen die Selbstsicherheit und damit Überzeugungskraft, die sie im Beratungsgespräch benötigen.

Warum also adaptives Lernen?
Adaptives Lernen motiviert und führt schneller und zuverlässiger zum gewünschten Lernerfolg! Das spiegeln uns auch unsere Kunden und Nutzenden. Wir bekommen immer wieder die Rückmeldung: Das war jetzt genau die richtige Informationsdichte und Tiefe! Das hat richtig Spaß gemacht!

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Tetzner
. <<

Über Thieme | Area9
Die Kombination aus passgenauen Inhalten und moderner KI-Technologie, die Thieme | Area9 (https://www.thieme.de/de/area9/home-148818.htm) bietet, ermöglicht zeiteffiziente Schulungen, die gleichermaßen fachlich hochwertig und nachhaltig relevantes Wissen bei den Anwendenden aufbauen. Das amerikanisch-dänische Softwareunternehmen Area9 bringt die adaptive Lernplattform Rhapsode™ in das Joint Venture mit Thieme, einem der marktführenden Anbieter medizinischer Fachinformationen, ein. Gemeinsam entwickelt Thieme | Area9 adaptive E-Learning-Angebote für Fachärzt:innen, Ärzt:innen in Weiterbildung, Medizinstudierende, aber auch für Mitarbeitende von Pharma- und Medizintechnikunternehmen in Sales, Marketing und Communications. „Unser Anspruch ist es, den Akteuren im Gesundheitswesen die entscheidenden Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen und damit Gesundheit und Gesundheitsversorgung zu verbessern“, betont Oliver Fock, Senior Vice President Thieme Group.

Ausgabe 08 / 2021

Specials

Termine
Informationsbeauftragter - Sommerakademie 28.09.2021 - 29.09.2021 — online
Patient Support Programme 30.09.2021 09:00 - 17:00 — online
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Medical Information Lehrgang 18.10.2021 - 19.10.2021 — online
Kommende Termine…