Sie sind hier: Startseite Unternehmen Digitales Marketing Social, Streisand, Shitstorm?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Social, Streisand, Shitstorm?

04.06.2012 17:30
Nach dem Streisand-Effekt kam der Shitstorm. Eine wörtliche Übersetzung gibt es für diesen „Anglizismus des Jahres 2011“ im Deutschen nicht. Fest steht aber, dass sich in diesem Begriff die geballte Angst vor Risiken in Social Media spiegelt. Shitstorm steht für eine Empörungswelle, oder einen Sturm der Entrüstung im Internet: Wenn User ihren Unmut in Kommentaren äußern und dabei eine hohe Aufmerksamkeit für ein bestimmtes Problem schaffen - zum Leid der Unternehmen, die sich den Dialog in Social Media eigentlich ganz anders vorgestellt hatten. Wie die Prävention solcher Fälle aussieht und was ein Unternehmen tun kann, wenn das Kind doch in den Brunnen gefallen ist, diesen Fragen widmete sich der Workshop der Akademie Health Communication, veranstaltet von der IMPACT Medien & Medizin GmbH.

Ausgabe 06 / 2012

Service fÃŒr Abonnenten
VollstÀndigen Artikel lesen
VollstÀndige Ausgabe im Archiv

Sie haben noch kein Abonnement?
Jetzt abonnieren