Sie sind hier: Startseite Editorial
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Editorial

Nah an der Kund:in

>> Visionär, fast schon prophetisch – insbesondere nach mehr als zwei Jahren Pandemie – wirkt der Ansatz, den Thomas-Marco Steinle vor ziemlich genau 10 Jahren mit der Gründung des Unternehmens +49 med verfolgte: Er setzte auf eine rein digitale Ansprache von Healthcare Professionals, aber auch Patient:innen, und sagte außerdem voraus, dass die Zukunft des Vertriebs „hybrid“ sein werde – ein Begriff, den damals noch kein Mensch verwendete, jedenfalls nicht in diesem Kontext. Wobei Steinle das Digitale nie aus dem technischen Blickwinkel betrachtete, sondern als Mittel zum Zweck: Statt nach dem Gießkannen-Prinzip zu arbeiten, war Steinles Aspruch, mit den Zielgruppen in einen echten Dialog zu treten und auf diese Weise Kommunikation besonders effektiv zu gestalten: „Es geht immer darum, den Kund:innen ein Erlebnis zu schaffen, das nachhaltig in Erinnerung bleibt.“

Wie bei humanmedizinischen Zielgruppen muss man auch nah am Kunden oder der Kundin sein, wenn man im veterinärmedizinischen Bereich kommuniziert. Was nicht nur impliziert, die medizinisch-wissenschaftlichen Inhalte zu verstehen und sie in Kommunikation zu „übersetzen“. Wer im Bereich Humanmedizin sehr erfahren sei, der finde viele Mechanismen auch in der Tiermedizin wieder. „Und trotzdem braucht es zum Beispiel bei der Content-Erstellung ein ganz anderes Expertenwissen“, sagt beispielsweise Nicole Freude von Territory. Ein ganz wesentlicher Unterschied zur Humanmedizin, den Wolf Stroetmann von Schmittgall Health nennt, besteht darin, dass das Geschäftsmodell ein ganz anderes ist als das ihrer humanmedizinischen Kolleg:innen. Und schließlich gilt es bei der Patientenkommunikation – oder besser gesagt bei der Kommunikation mit den Halter:innen der Patienten – nicht alle über einen Kamm zu scheren. Denn Katzen- und Hundebesitzer:innen wiesen zum Teil deutliche Unterschiede auf, so Claudia Wilke von Pink Carrots, und bei Pferdebesitzer:innen und den behandelnden Tierärzt:innen seien die Gegebenheiten noch einmal ganz andere.

Nah an den Patient:innen positioniert sich das niederländische Unternehmen CareAnimations, das nun auch in Deutschland startet. Mit animierten Videos und Piktogrammen zu Arzneimitteln will es dazu beitragen, dass die Patient:innen ihre Therapien besser verstehen, und so die Therapietreue stärken. Da die Clips vor allem über die Vor-Ort-Apotheken an den Mann oder die Frau gebracht werden, ist Thomas Hofmann, der neue Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von CareAnimations überzeugt, dass die Produkte auch zu einer stärkeren Bindung der Patient:innen an „ihre“ Apotheke beitragen werden. <<

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre,

Ihr
Wolfgang Dame

Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 08/2022

Nah an der Kund:in

Specials

Termine
OTC - Marketing & Vertrieb 30.08.2022 - 20.09.2022 — online
Healthcare Storytelling - Geschichten erzählen im New Normal 22.09.2022 09:00 - 17:00 — online
Kommunikationstraining für MSL 23.09.2022 09:00 - 16:30 — online
KassenGipfel 2022 28.09.2022 - 29.09.2022 — Berlin
Generika: Pricing und Rabattverträge 28.09.2022 09:00 - 17:00 — online
Kommende Termine…