Sie sind hier: Startseite Editorial
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Editorial

Ein gutes Jahr

>> Gesundheitskommunikation boomt! Jedenfalls nach den Ergebnissen von Gerhard A. Pfeffers PR-Agenturranking für das Jahr 2017. In der 22. Auflage des Rankings war das Kompetenzfeld Gesundheit/Medizin/Pharma mit 77,9 Millionen Euro erwirtschafteten Honorarumsätzen erneut die umsatzstärkste Branche. Für den Gesamtmarkt ermittelte Pfeffer ein Plus von knapp 8 Prozent bei den Honorarumsätzen und von rund 6 Prozent bei den Mitarbeitern. Der Herausgeber des „PR-Journal“ warnt aber gleichzeitig davor, dass gerade in diesem Wachstum auch ein Risiko für die Branche liegen könnte: Die Ansprüche der Agenturen an die Qualifikationen von PR-Schaffenden würden stetig steigen, und ein starker Bedarf an hochqualifizierten Kräften bei zu geringem Angebot könnte dieses Wachstum bremsen, so Pfeffer. Was insbesondere auch die Agenturen für Gesundheits-PR treffen würde, weil diese einen besonders großen Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitern haben.

Vor dem Hintergrund der Umsatzentwicklung fällt die Bilanz der von uns befragten Agentur-Experten für das Jahr 2017 natürlich positiv aus. Zeit, sich auf diesem Erfolg auszuruhen, haben sie aber nicht, da der komplexe Gesundheitsmarkt nach „immer umfassenderen Kommunikationslösungen“ verlange, wie Guido Mecklenbeck, Geschäftsführer der Medical Consulting Group, feststellt.

Ein gutes Jahr war 2017 aber anscheinend auch für den kreativen Output der Werbeagenturen im Pharma- und Gesundheitsmarkt – jedenfalls wenn man sich die Zahlen zum Comprix anschaut, der am 25. Mai im Kölner Tanzbrunnen verliehen wurde. Stolz meldete der Comprix-Beirat, man habe zum dritten Mal in Folge mehr als 300 Einreichungen registrieren können. Damit sind diese „magischen 300“ aber nun wohl auch die Zahl, an der sich zukünftige Comprix-Jahrgänge messen lassen müssen.

Freude gab es im Beirat auch darüber, dass der Anteil der neuen Einreicher – also solcher, die noch nie zuvor an einem Comprix teilgenommen haben und die in der Regel auch keine typischen Healthcare-Agenturen sind – mit einem Drittel „erneut auf einem erfreulich hohen Niveau“ liegt, was wieder einmal beweist, dass der Comprix eine absolut begehrenswerte Auszeichnung ist.

Sehr unterschiedlich präsentierten sich in diesem Jahr die verschiedenen Wettbewerbsbereiche: Während es in den klassischen Pharmakategorien mit Schmittgall Health (Rx) und serviceplan health & life (OTC) jeweils eindeutige Sieger gab (und serviceplan mit 9 Awards darüber hinaus einen neuen Rekord aufgestellt haben dürfte), sieht es bei „Non Rx, Non OTC“, „Digital Medien“ und „Dental“ deutlich anders aus, denn in diesen Bereichen haben viele unterschiedliche Agenturen Gold gewonnen. Was nicht zuletzt daran liegen dürfte, dass unter dem Dach dieser Bereiche sehr unterschiedliche Kategorien mit entsprechend heterogenen Zielgruppen versammelt sind.. <<

Eine interessante Lektüre wünscht

Ihr
Wolfgang Dame

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 06/2018

Ein gutes Jahr

Specials

Termine
German Pharmacovigilance Day 2018 20.06.2018 09:15 - 16:30 — Frankfurt am Main
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 1: Clinical Trials & aggregierte Berichte 26.06.2018 09:30 - 17:00 — Offenbach
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: Post-Marketing 27.06.2018 09:30 - 17:00 — Offenbach
Der qualifizierte Drug Regulatory Affairs Manager 03.07.2018 - 06.07.2018 — Berlin
BREXIT Countdown - Q&A Focus Pharma 06.07.2018 09:00 - 17:00 — Frankfurt/Main
Kommende Termine…