Obdachlosigkeit ist ein Thema, das einem jeden Tag begegnet, doch zugleich schaut man häufig weg. Nicht so ThermaCare, das deswegen erneut das DRK im Bereich der Kältehilfe unterstützt.  In Deutschland leben aktuell geschätzt 50.000 Menschen ohne Obdach, die von der Kälte des Winters besonders hart getroffen werden. Um ihnen räumliche und soziale Wärme zu bieten, bestehen beim Deutschen Roten Kreuz zahlreiche Projekte im ganzen Land. Mit den Spenden, die durch die Kooperation anlässlich des 20-jährigen Bestehens von ThermaCare erzielt werden, sollen folgende Projekte unterstützt werden:

Projekt „Herberge“ (Stralsund)

In Stralsund muss niemand bei Kälte im Freien übernachten. Deswegen gibt es das Projekt „Herberge“ für obdachlose Menschen, das ständige Aufnahmebereitschaft in den Wintermonaten, aber auch das restliche Jahr über hat, um den Obdachlosen Übernachtungsmöglichkeiten zu stellen. Die Obdachlosenunterkunft bietet Wasch-, Koch- und Duschgelegenheiten. Eine weitere Besonderheit ist die eigene Kleiderkammer, um Menschen bei Bedarf mit angemessener Kleidung ausstatten zu können.

Projekt „Kältebus“ (Freiburg)

In Freiburg ist in den kalten Monaten von November bis März seit mehreren Jahren der sogenannte Kältebus abends und nachts im Stadtgebiet unterwegs, sobald die Temperaturen unter 0 ° Celsius fallen. Ehrenamtliche Helfer:innen versorgen hilfsbedürftige Menschen mit warmen Getränken und heißer Suppe, Hygieneartikeln und bei Bedarf mit warmer Kleidung und einem Schlafsack samt Isomatte. Doch auch im Sommer benötigen Obdachlose Hilfe, weswegen das Winterprojekt „Kältebus“ zum „Hitzebus“ im Sommer ausgebaut werden soll.

Projekt „Harburg-Huus“ (Hamburg)

Das Harburg-Huus ist eine Tagesaufenthalts- und Übernachtungsstätte und wegen eisiger Temperaturen gerade im Winter von großer Bedeutung. Doch dieser Ort bietet ganzjährig ein Obdach für alle, die es brauchen – auch mit ihren Hunden zusammen. Weiterhin werden Verpflegung, Hygieneleistungen, medizinische Grundversorgung, Freizeitangebote, soziale Kontakte sowie eine niedrigschwellige Sozialberatung angeboten. Aktuell ist das Harburg-Huus auf der Suche nach einem neuen Zuhause, da der aktuelle Standort Ende 2024 verlassen werden muss.

asset_image

Spendenaktion zum Jubiläum. Brigitte Hiss/DRK.

 

ThermaCare unterstützt das DRK

ThermaCare ist sich seiner sozialen Verantwortung bewusst und ist daher laut eigenen Angaben "besonders stolz und erfreut, erneut mit dem DRK zu kooperieren". Die Kunden können fast das gesamte erste Quartal 2024 hindurch sparen und zugleich noch Gutes tun – einfach indem sie ThermaCare Produkte in ihrer Apotheke kaufen. Da man pro gekaufter Packung 2 € sparen kann, während Angelini Pharma verschiedene Projekte der Obdachlosenhilfe des DRK mit 1 € unterstützt, ist jetzt die perfekte Zeit, um die Hausapotheke aufzufüllen. Die Coupons sind in teilnehmenden Apotheken automatisch hinterlegt, so entfällt lästiges Ausdrucken oder Ausschneiden.

Soziales Engagement als persönliches Anliegen

ThermaCare unterstützt mit der Aktion bereits zum zweiten Mal das Deutsche Rote Kreuz und zum vierten Mal wichtige humanitäre Einrichtungen in Deutschland mit Spenden und fördert so gemeinnützige Projekte. Die letzten Jahre gab es Kooperationen mit Terre des femmes, einem Verein, der sich für die Rechte und Freiheit von Frauen und Mädchen einsetzt, der Tafel Deutschland zur Unterstützung wirtschaftlich benachteiligter Menschen und natürlich dem DRK, wo zuletzt im Winter 2022 Kälteprojekte Unterstützung erhielten.

„Wir freuen uns sehr über die Kooperationen der letzten Jahre und insbesondere über die erneute Zusammenarbeit mit dem DRK“, sagt Julia Balyazina, Marketing Lead CHC. „ThermaCare spendet seit nun 20 Jahren jedem Wärme, der sie braucht und so ergibt es nur Sinn, diese Wärme auch in Form von sozialem Engagement weiterzugeben. Genau das wollen wir auch die nächsten Jahre fortsetzen."