Sie sind hier: Startseite News Konkurrenzkampf unter Ärztebewertungsportalen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Konkurrenzkampf unter Ärztebewertungsportalen

01.03.2009 01:00
Das Landgericht München I erließ gegen das Ärzteportal DocInsider eine einstweilige Verfügung. Das Gesundheitsportal jameda.de war gegen die Bewertungspraxis auf der Homepage des Konkurrenzmediums vorgegangen. Im Wettbewerb um Nutzer und Bewertungen hätte sich DocInsider einen unrechtmäßigen Vorteil verschafft. Die Frage nach der Relevanz von Ärztebewertungen durch medizinische Laien wird indes nicht gestellt. Streitpunkt ist eine Klickfunktion im Angebot von DocInsider, wegen der dem Unternehmen nun im Höchstfall bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld bzw. Geschäftsführer Ingo Horvak sechs Monate Haft drohen.

„Diese Funktion war so ausgestaltet, dass die Nutzer einfach mit einem Mausklick Punkte für einen Arzt vergeben konnten, ohne vorher klar und verständlich darauf hingewiesen worden zu sein, dass schon durch einen solchen Mausklick eine Bewertung des betreffenden Arztes abgegeben würde", begründet jameda.de sein Vorgehen. DocInsider hatte daraufhin die betreffende Funktion abgeschaltet, will aber auf die damit in der Vergangenheit erzielten Bewertungen nicht verzichten. Damit verschaffe sich der Konkurrent, so die Focus-Tochter jameda.de, durch eine „riesige Zahl von Scheinbewertungen" einen unrechtmäßigen Wettbewerbsvorteil.

Aus Sicht von DocInsider steckt hinter dem gerichtlichen Vorgehen nur ein Ziel: „Der Focus-Verlag versucht auf diesem Wege, unliebsame Konkurrenz aus dem Weg zu räumen", äußerte sich Geschäftsführer Ingo Horvak gegenüber kress.de.

Offensichtlich ist, beide Kontrahenten streiten sich, unabhängig von Bewertungsqualität und Nutzerirreführung, um ihre Marktposition und somit ihre Relevanz für Anzeigenkunden. Visits und Seitenaufrufe sind die entscheidenden Messgrößen des Internetmarketings. Patienten informieren sich vorwiegend auf dem Ärzteportal, das die meisten Bewertungen aufweist. Dementsprechend steigen auf diesem die Zugriffe — und damit natürlich die Attraktivität als Marketingplattform für potenzielle Anzeigenkunden. Doc-Insider bezeichnet sich selbst als „Category Leader" bei Arztbewertungsportalen.

 

1. März 2009

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 06/2019

Viele Gewinner

Specials

Termine
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: Post-Marketing 26.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
Key Account Bundeswehr 29.06.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt am Main
Update GSAV - Finanzierung innovativer Therapien 03.07.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildungen für Ärzte 18.07.2019 09:00 - 17:00 — Köln
Tender & Payercontracts in Europa - Modelle & Trends 19.07.2019 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Kommende Termine…