Sie sind hier: Startseite News Was wirkt? M-sense bietet Methoden aus klinischer Praxis
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was wirkt? M-sense bietet Methoden aus klinischer Praxis

15.08.2018 13:33
Das Berliner Startup Newsenselab geht mit seiner App "M-sense" einen bedeutenden Schritt im Bereich Mobile Health. Die zertifizierte Medizin-App ist nach Angabe des Unternehmens die erste weltweit, die mit "M-sense Active" eine mobile Therapiebegleitung für Migräne- und Kopfschmerzbetroffene anbietet und damit in die Sparte der Digital Therapeutics aufsteigt.

Die mehr als 150.000 M-sense-Nutzerinnen und -Nutzer können ab jetzt mit "M-sense Active" sowohl ihre Schmerzen als auch ihre Medikamente reduzieren. Durch die nach Angaben des Unternehmens wirksamsten Entspannungsverfahren aus der klinischen Praxis könnten sie künftigen Schmerzattacken vorbeugen und akute Schmerzen lindern. Mit personalisiertem und leicht verständlich aufbereitetem Fachwissen, würden sie außerdem selbst zum Experten für ihre eigene Gesundheit.

"M-sense Active" verwende demanch Therapiemethoden, die in der klinischen Praxis die Intensität und Häufigkeit von Attacken im Durchschnitt um 40% reduzieren könnten. Zusammen mit der Charité Berlin und den Unikliniken Rostock und Halle startet nun eine klinische Studie, um die Wirksamkeit von "M-sense" zu belegen und damit auch in die Regelversorgung der Krankenkassen übernommen zu werden.

Ausgezeichnete App

Das Potenzial einer aufwändigen Schmerzdokumentation bei Migräne erkannten Markus Dahlem, Migräneforscher und Gründer von M-sense, und seine Mitgründer bereits 2016 und entwickelten eine App speziell gegen Migräne und Kopfschmerzen, die Betroffenen Dokumentation und Auswertung erleichtert. Innerhalb kurzer Zeit stieg "M-sense" auf Platz 1 der App Store Charts im Bereich Medizin und wurde mit dem Eugen Münch-Preis für Netzwerkmedizin und dem VISION.A Award der Apotheken Umschau und Apotheke Adhoc ausgezeichnet.

In dem neuen Therapie-Modul „M-sense Active“ werden nach Angaben des Startups alternative Methoden eingesetzt, die sich in der Schmerztherapie als sehr wirksam bewährt haben. Dabei ist jedoch nicht nur die Behandlung, sondern auch die Aufklärung über die Hintergründe der eigenen Kopfschmerzen ein wichtiger Bestandteil von "M-sense Active". In kurzen, gut verständlichen und individuellen Wissenslektionen wird in "M-sense Active" ein breites Spektrum an Fachwissen an den Nutzer vermittelt, mit dem Ziel, jeden Betroffenen zu seinem eigenen Kopfschmerzexperten zu machen. Wer die eigenen Schmerzen besser versteht, kann Attacken gezielter vorbeugen und behandeln.

Die kostenlose Basisversion von "M-sense" enthält das Kopfschmerztagebuch, die Analyse, einen Medikamententracker, Möglichkeiten zur Kommunikation mit dem Arzt uvm. Wer zusätzlich "M-sense Active" nutzen möchte, zahlt ab 5,42 Euro pro Monat (für ein Jahr Nutzung) oder 7,99 Euro (für einen Monat Nutzung).

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 11/2019

Ohne Vertrauen ist alles nichts

Specials

Termine
Social Media Seminar - So(cial) ready for 2020 21.11.2019 - 22.11.2019 — Köln
Digital Health Conference 2019 26.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharmakovigilanz spezial: Signal- und Risiko-Management 28.11.2019 09:00 - 17:00 — Offenbach/Main
Medizintourismus in deutsche Kliniken 28.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Pharma: Digitale Transformation 05.12.2019 09:00 - 17:00 — Mainz
Kommende Termine…