Sie sind hier: Startseite News Bundesweiter Rollout: Doc.Green – lokal wirksam
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesweiter Rollout: Doc.Green – lokal wirksam

29.04.2020 14:13
In Kooperation mit Pro7 und Sat1 startet jetzt das Suchportal www.doc.green mit einer bundesweiten TV-Kampagne unter dem Motto „Die neue Art, Medikamente zu bestellen“. Über www.doc.green können Kunden sämtliche rezeptfreien Medikamente bestellen, die per Apothekenboten klimafreundlich noch am selben Tag geliefert werden. Damit ziehe Doc.Green gleich mehrere Trümpfe, die den Verbrauchernerv treffen: Online-Bestellung, Same-Day-Delivery, Umweltschutz und Unterstützung der lokalen Apotheke.

Klimaschutz und „buy local“ stehen beim Endverbraucher hoch im Kurs. Wenn dann noch durch komfortables Online-Bestellen inklusive Lieferung am selben Tag die Bequemlichkeit bedient und das Ganze schließlich garniert wird mit dem Sahnehäubchen „Schutz vor Corona“, ist das ein perfektes Rezept für einen paukenschlagähnlichen Erfolg, sind die Macher von Doc.Green überzeugt. Seit 27.04. läuft nun eine deutschlandweite Marketingkampagne auf Pro7 und Sat1 forcieren. „Wir rechnen zunächst mit rund 200.000 Bestellungen monatlich, die verteilt werden wollen,“ sagt Thomas Engels, CEO von Doc.Green. „Bis zum Jahresende erwarten wir 500.000.“

"Gut für meine Umwelt. Gut für meine Apotheke. Gut für meine Gesundheit." - Mit diesem Slogan wird der USP von Doc.Green kommuniziert. Hinter „Gut für meine Umwelt“ steht die Erkenntnis, dass Lieferungen durch Vor-Ort-Apotheken deutlich klimafreundlicher sind, als Selbstabholung. Laut einer Hochrechnung des Öko-Instituts zur CO2 –Bilanz des Onlineshoppings, erzeugt der Einkauf per Internet inklusive Lieferung weniger CO2 als ein Stadteinkauf mit dem Auto. Zu einem ähnlichen Ergebnis im Bereich Lebensmittel kam bereits im Jahr 2013 eine US-Studie. „Die Leute denken, dass umweltbewusstes Leben unangenehm ist, aber das ist in diesem Fall nicht so", sagt die Leiterin der US-Studie, Anne Goodchild. „Je mehr Kunden sich die Lebensmittel liefern lassen, desto günstiger wird es auch für den Endverbraucher und besser für die Umwelt ist es ohnehin." Vor allem ländliche Regionen könnten auf diese Weise sehr viel CO2 einsparen.

Während Lieferungen von Versandapotheken, bei denen Medikamente über hunderte von Kilometern durch die Republik gesendet werden, eine katastrophale Ökobilanz aufweisen, verringert sich der ökologische Fußabdruck, wenn Medikamente von Apotheken in der Nähe geliefert werden: Durch die Lieferung per Apothekenboten reduziert sich der CO2–Ausstoß um die Hälfte. Selbst bei einer vorsichtigen Schätzung, können damit im Jahr 233.240 Tonnen CO2 (466.480 Tonnen CO2) eingespart werden.

„Gut für meine Apotheke“ - „Natürlich ist es für Apotheker erst einmal ein großer Paradigmenwechsel, die Lieferung voranzutreiben und nicht zu versuchen, den Kunden in die aufwendig gestaltete Apotheke zu holen“, so CEO Thomas Engels. „Wer aber gegen die Expansion von Amazon gerüstet sein möchte, kommt einfach nicht umhin, eine leistungsfähige, lokale Botenlogistik auf die Beine zu stellen. Wenn ein Apotheker erst einmal in jeder Straße im Ort an jedem Tag Medikamente liefert, führt dies für zusätzliche Packungen zu sehr geringen Grenzkosten. Jede weitere Packung kann ab einem bestimmten Auslastungsgrad für nahezu Null Euro geliefert werden. Das ist der Grund dafür, warum Amazon mit großem Aufwand eine eigene Vor-Ort-Logistik aufzieht.“

Alle öffentlichen Apotheken sind in Doc.Green eingebunden und erhalten kostenfrei Online-Aufträge von Kunden, die am selben Tag zu beliefern sind. Möchte ein Apotheker alle Online-Aufträge seines Einzugsgebiets exklusiv erhalten, kann er einen Partner-Vertrag für ein abgegrenztes Logistik-Gebiet abschließen. Er bekommt dann alle Bestellanfragen als erster. Nur, wenn er nicht liefern kann, werden andere Apotheken in der Umgebung angefragt. Für Partner-Apotheken fallen keine Transaktions- und Anschlusskosten an, mit einer monatlichen Pauschale sind sämtliche Aufträge abgegolten. Doc.Green begrenzt sein Partner-Apotheken-Netzwerk auf 4.000 Teilnehmer. „Wer also von Exklusivität profitieren möchte, muss schnell sein!“, betont Engels.

Artikelaktionen
Specials

Termine
Informationsbeauftragte 2.0: Arzneimittelwerbung im Internet 20.08.2020 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Erstattung digitaler Gesundheitsanwendungen - DVG/DiGAV 14.09.2020 09:00 - 17:00 — Berlin
Pharma-Marketing-Diplom 15.09.2020 - 17.09.2020 — Frankfurt
Pharma Social Media & Mobile Apps 29.09.2020 - 30.09.2020 — Frankfurt
Kommende Termine…