Sie sind hier: Startseite News E-Rezept: IBM und RISE erhalten Zuschlag
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

E-Rezept: IBM und RISE erhalten Zuschlag

18.11.2020 12:56
Alle Rezepte in Deutschland, etwa 500 Millionen pro Jahr, sollen künftig digital über einen zentralen Fachdienst verwaltet werden. Die gematik hat dafür in dem europaweiten Vergabeverfahren zur Einführung des E-Rezepts IBM Deutschland mit der Entwicklung und dem Betrieb dieses Fachdienstes für das E-Rezept beauftragt. Für die Entwicklung und den Betrieb des Identity-Provider (IDP) erhielt die österreichische Firma Research Industrial Systems Engineering (RISE) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung den Zuschlag.

Der zentrale Fachdienst von IBM werde künftig der Service sein, auf dem alle E-Rezepte verschlüsselt abgelegt werden, und von dem aus die Verordnungen in die E-Rezept-App und in die Apothekensysteme heruntergeladen werden könnten. Als Betreiber des Fachdienstes könne IBM aber keine Daten auslesen oder einsehen. Der Quellcode der Implementierung des Fachdienstes und seiner Mechanismen zum Betreiberausschluss werde vor Inbetriebnahme veröffentlicht, ebenso ein Sicherheitsgutachten. Die Entwicklung der App für das E-Rezept wurde nicht ausgeschrieben, da sie von der gematik bereitgestellt und selbst entwickelt werden soll. Dafür habe der Gesetzgeber die Grundlagen mit dem Patientendaten-Schutzgesetz geschaffen.

Die Leistung war zuvor im Rahmen einer EU-weiten Bekanntmachung (Nr. 2020/S 101-244296 vom 26.05.2020) als erstes Los ausgeschrieben worden. Die Ausschreibung der gematik war in zwei Lose aufgeteilt worden, um auszuschließen, dass ein Bewerber den Zuschlag für die komplette Ausschreibung erhalten kann, denn: Der Betreiber des Fachdienst-Servers (Los 1) dürfe nicht gleichzeitig auch der des Identity Provider (Los 2) sein, damit die Verarbeitung der verschlüsselten Daten und die Authentisierung der Akteure nicht in einem Unternehmen gebündelt werden.

Auf Grundlage des nunmehr abgeschlossenen Vertrages werde RISE daher im Auftrag der gematik und nach Vorgaben der technischen Spezifikation auf Basis des Standard OpenID Connect bis Mitte 2021 den Identity Provider entwickeln und zur Verfügung stellen.

Artikelaktionen