Sie sind hier: Startseite News Fußball-Weltrekord: Der Kick gegen Krebs
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fußball-Weltrekord: Der Kick gegen Krebs

05.04.2012 11:56
Um möglichst viele Spenden für die europäische Krebsforschung zu sammeln, wird die Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG) ein noch nie da gewesenes Event auf die Beine stellen: ein Fußballspiel, bei dem insgesamt 1.600 Spieler über einen Zeitraum von 36 Stunden um Tore kämpfen. Gemeinsam können sie einen Weltrekord für das Guinness Book of Records schaffen.

Auf einer Pressekonferenz, die am 29. März in der Zentrale der pharmazeutischen Großhandlung ANZAG stattfand, präsentierten Dr. Ralf Lieb, Vorstand Finanzen und Personal der ANZAG, und Thomas Graf, Leiter Unternehmenskommunikation, die Hintergründe der Veranstaltung, die am 15. und 16. Juni 2012 auf der Anlage von Eintracht Frankfurt am Riederwald stattfindet. Ebenfalls anwesend waren Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, sowie Dr. Gunnar Folprecht, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Dickdarmkrebs der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), Europas größter Forschungseinrichtung gegen Krebs.

Der Hintergrund

Zurzeit leben rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland mit einer Krebserkrankung – mit steigender Tendenz. Angesichts dieser Ausgangslage hatte die ANZAG im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements die Idee zu einer
besonders aufmerksamkeitsstarken Veranstaltung, bei der Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, ihre Freunde und Familien und auch alle fußballinteressierten Privatpersonen gemeinsam aktiv werden können.

Vom Anpfiff am 15. Juni 2012 um 11.00 Uhr bis zum Schlusspfiff am 16. Juni 2012 um 23.00 Uhr sollen insgesamt 1.600 Spieler 36 Stunden am Stück – zwei Tage und eine Nacht – Fußball spielen. Dabei werden im fliegenden Wechsel alle 30 Minuten 22 neue Spieler aufs Feld geschickt. Die Startgebühr beträgt 30 Euro pro Person und Spieleinheit. Mitmachen kann jeder, egal ob Fußballprofi, Amateur oder Anfänger. Die Anmeldung und weitere Informationen gibt es unter www.kick-gegen-krebs.de.

Geld für Biobank in Dresden

Zur Unterstützung der Krebsforschung ist die ANZAG gemeinsam mit ihrem Mutterkonzern, Alliance Boots, aktiv. Der internationale Gesundheitskonzern hat es sich zur Aufgabe gemacht, in einem Zeitrahmen von fünf Jahren fünf
Millionen Euro für die European Organisation for Research and Treatment of Cancer zu sammeln. Der Betrag, den die ANZAG im Rahmen des Kicks gegen Krebs dazu beisteuern wird, soll dem Aufbau einer Biobank in Dresden zugutekommen, die für die klinische Forschung eine große Bedeutung hat.

ANZAG Vorstand Dr. Ralf Lieb: „Wir liefern jährlich über eine halbe Million Krebsmedikamente über deutsche Apotheken an die Patienten. Mit dieser Aktion wollen wir auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden.“

Starke Partner

Ein Event in dieser Größenordnung kann allerdings nur erfolgreich sein, wenn man, wie die ANZAG, auf ein Netzwerk von starken Partnern zurückgreifen kann. Hierzu Peter Fischer: "Eintracht Frankfurt ist mittlerweile der Sportdienstleister Nummer eins im Rhein-Main Gebiet. Als die ANZAG mit der Anfrage zur Zusammenarbeit im Rahmen des ‚Kick gegen Krebs’ auf uns zukam, waren wir sofort bereit, dieses spannende Projekt zu unterstützen. 36 Stunden Fußball nonstop, 1.600 Spieler und das Aufstellen eines neuen Weltrekords: Wir freuen uns auf diese gemeinsame Herausforderung!"

„Für die Initiative der ANZAG, von Eintracht Frankfurt und der anderen Sponsoren und Mitspielern bedanken wir von der EORTC uns ganz herzlich“, so Dr. Gunnar Folprecht. „Die großartige Unterstützung ermöglicht es uns, durch den Aufbau der Biobank in Dresden eine Plattform für weitere Studien und Fortschritte in der Behandlung von Darmkrebs zu etablieren.“

Umfangreiches Rahmenprogramm und prominente Unterstützung

Über das Mitwirken von Eintracht Frankfurt und des Hessischen Rundfunks hinaus liegen bereits Zusagen zahlreicher Prominenter und weiterer Partner aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Medien zur aktiven oder beobachtenden Teilnahme vor. Zugesagt haben beispielsweise schon der hessische Sozialminister Stefan Grüttner, der langjährige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner und der sportbegeisterte Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung. Mit dabei sind auch die Ex-Bundesligaprofis von Eintracht Frankfurt, Alex Schur und Uwe Bindewald, Weltklasse-Hammerwerferin Katrin Klaas (ebenfalls Eintracht Frankfurt) und der stellvertretende Redaktionsleiter der hr3-Morgenshow, Mirko Förster.

Auf Teilnehmer, Fans und Zuschauer wartet ein buntes Rahmenprogramm mit Tombola, Public Viewing der EM-Spiele und zahlreichen Mitmachaktionen.