Sie sind hier: Startseite News aposcope-Studie zu Nahrungsergänzungsmitteln: Apotheker und PTA sind für Zulassungspflicht
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

aposcope-Studie zu Nahrungsergänzungsmitteln: Apotheker und PTA sind für Zulassungspflicht

05.11.2019 16:04
"Wir brauchen eine staatliche Zulassungspflicht mit einer behördlichen Sicherheitsprüfung für Nahrungsergänzungsmittel und eine öffentliche Liste im Internet, die darüber informiert, welche Produkte geprüft wurden", forderte kürzlich Grünen-Politikerin Renate Künast im Handelsblatt. Denn manche Mittel seien nicht nur wirkungslos, sondern sogar gefährlich für VerbraucherInnen. Ihre Forderung stößt auch beim Apothekenpersonal auf Gehör, zeigt die neue aposcope-Studie "Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke 2019". 91 % der insgesamt 502 befragten ApothekerInnen und PTA stimmen dem Wunsch nach einer Zulassungspflicht zu.

Egal ob Vitaminkapseln oder Mineralstofftabletten - Nahrungsergänzungsmittel (NEM) spielen in der Apotheke eine wichtige Rolle: 76 % der Befragten der aposcope-Studie messen dem NEM-Geschäft eine eher hohe bis sehr hohe Bedeutung bei. Zudem wird das Geschäft immer wichtiger, geben 73 % der UmfrageteilnehmerInnen an. Ein Großteil der ApothekerInnen und PTA (81 %) betrachtet die Mittel außerdem als sinnvolle Ergänzung zur allgemeinen Ernährung.

Doch nicht jedes Nahrungsergänzungsmittel hat für VerbraucherInnen die gewünschte Wirkung. Die Grünen fordern daher neben einer Zulassungspflicht, das NEM-Geschäft künftig zu regulieren. Für die befragten ApothekerInnen und PTA wären rechtsverbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in NEM denkbar. So stimmen 88 % der Frage nach der Einführung entsprechender Grenzen zu. Denn bisher habe der Gesetzgeber kaum Handlungsspielraum, um bestimmte Mittel, die sogar gefährlich sein können, zu kennzeichnen oder vom Markt zu nehmen. Von den teilnehmenden PTA befürworten 91 % rechtsverbindliche Höchstmengen, während es bei den ApothekerInnen immerhin 86 % sind.

Für die Studie „Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke 2019: Was ist gefragt, was wird empfohlen?“ wurden von aposcope nach eigenen Angaben am 14. und 15. Oktober 2019 insgesamt 502 Apothekerinnen, Apotheker und PTA befragt. Dabei beantworteten die Teams mehr als 40 Fragen zu verschiedenen Themen, darunter das Nachfrage- und Empfehlungsverhalten, den allgemeinen Informationsstand sowie die Herstellerbewertung. Die gesamte Studie mit weiteren aufschlussreichen Informationen rund um Nahrungsergänzungsmittel inklusive detaillierten Daten und Diagrammen kann unter marktforschung.aposcope.de zum Preis von 790,00 Euro netto bestellt werden.

Artikelaktionen
Editorial

Editorial_Peter_Stegmaier.jpg

Editorial 07/2020

Detektive & Pioniere

Specials

Termine
Informationsbeauftragte 2.0: Arzneimittelwerbung im Internet 20.08.2020 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Erstattung digitaler Gesundheitsanwendungen - DVG/DiGAV 14.09.2020 09:00 - 17:00 — Berlin
Pharma-Marketing-Diplom 15.09.2020 - 17.09.2020 — Frankfurt
Pharma Social Media & Mobile Apps 29.09.2020 - 30.09.2020 — Frankfurt
MSL-Wissen für Einsteiger 15.10.2020 - 16.10.2020 — Köln
Kommende Termine…